Alljährliche Feier für alle Übungsleiter und Mandatsträger am 11. November 2016 im Cafe Schwarz

Die fünfte Jahreszeit war gerade eingeläutet, Friedhelm Bursian begrüßte alle Gäste pünktlich um 19:11 Uhr. Auch Oberbürgermeister Andreas Mucke und Volkmar Schwarz vom Stadtsportbund folgten der Einladung. Sie waren auch gleich die Teilnehmer des "Sporttalk auf den Höhen" bei dem Thomas Janssen einige Fragen parat hatte, die dem Vereinssport im Tal und auf den Höhen betreffen. Von beiden Talkgästen kam viel Optimismus in Hinblick auf die gute Zusammenarbeit mit den Sportvereinen sowie ein sehr positives Gesamtbild der Arbeit, die von den Vereinen geleistet wird.

Ein kurzer Jahresrückblick ließ Erfolge und Misserfolge Revue passieren. Im März diesen Jahres wurde der SSV Germania zum Verein des Jahres geehrt, im Sommer wurde das Udo-Heyer-Turnier gestemmt, bei dem an die 1000 Kinder auf dem Freudenberg um Medaillen und Pokale kickten. Im September wurde mit einem Großaufgebot an Helfern das Catering des Tag des Sports gestemmt, alles mit sehr positiver Resonanz. Bitter der Wechsel der Futsal-Mannschaft zu einem anderen Verein wie auch das Einstellen des E-Bike Angebots.

Volkmar Schwarz betonte die gute Arbeit, die bei der Betreibung der Bezirkssportanlage Freudenberg geleistet wird. Der erste Naturrasenplatz, der in Vereinshand abgegeben wurde und die Verwaltung, Pflege und Wartung der gesamten Anlage funktioniere sehr gut. Auch Andreas Mucke, der als WSV-Fan ein Training seiner rot-blauen besucht hat,  war vom Umfeld und dem Trainingsbetrieb auf der Kunstrasenseite angetan.

Bevor das Buffet als eröffnet erklärt wurde, kamen Urkunden, Geschenke und Blumen zum Einsatz denn die Jubilare wurden geehrt. Überrascht hat sicherlich viele, dass Dirk Hofmann mit einem 50jährigen Jubiläum aufwartete. Als vierjähriger trat Dirk Hofmann beim Kinderturnen dem Verein bei und hielt seiner Germania ununterbrochen die Treue. Unermüdlich packte er mit an und ist nicht wegzudenken im Vereinsleben. Dirk selbst gab den Dank gleich weiter an seine Gattin Verena, die viel Verständnis für seine Vereinsarbeit aufbrachte.

Hans-Joachim Thiel  für 25 Jahre Mitgliedschaft  ist als Mitglied der Dju-Su-Gruppe bekannt für seine betont fröhliche Art und ausgelassene Stimmung. Ist die „Stimme des Kampfsports“ beim Tag des Sport, wo er die Übungen fachlundig moderiert und den Zuschauern nahebringt. Hilft auch bei Bedarf als Trainer mal aus, wenn Not am Mann ist.

Edith Lange für 25 Jahre Mitgliedschaft
Mit 80 Jahren älteste Mitglied der Turngruppe bei Frau Fieseler. Immer als Erste vor Ort und ungeduldig, da sie „Bewegung braucht und nicht verstehen kann, dass man nur herumsitzen kann“! Das hält sie erstaunlich fit und dabei hilft immer eine fröhliche, positive Ausstrahlung.
 
Heinz Müller für 25 Jahre Mitgliedschaft
Heinz Müller, mittlerweile 87 Jahre alt, ist bis heute ein aktive Hobby-Volleyballer in der Gruppe von Andreas Erlbeck. Sportlich sehr aktiv hat er schon mehr als 25 mal das goldene Sportabzeichen abgelegt und hat in seiner Freizeit einen Campingwagen gebaut, mit dem er bis vor drei Jahren regelmäßig seine Schwester in Schweden im Sommer besucht hat. Im Winter aber immer ein aktiver Posten der Volleyball-Truppe.
 
Stefan Ehlert  für 40 Jahre Mitgliedschaft
Als Jugendlicher zum Tischtennis bei Germania gekommen, bringt sich der Liebhaber schneller Zweiräder gerne sich und seine Meinung aktiv ein. Seine lockere und unverbissene Art überträgt sich auf sein TT-Spiel. Hat zwischenzeitlich als Abteilungsleiter Tischtennis gezielt Verantwortung übernommen und ist heute ebenso zuverlässig, wenn es um Aufgaben in der Abteilung geht.
 
Dirk Hofmann für 50 Jahre Mitgliedschaft
Mit 4 Jahren über das Kinderturnen zu Germania gekommen, über den Fußball zum Tischtennis gekommen, wo er auch seine spätere Frau Verena kennenlernte. Dort übernahm er 1988 das Amt des Kassierers der TT-Abteilung. Seit 1994 nun bereits ununterbrochen „Finanzchef“ des Hauptvereins und damit Mitglied im Vorstand. Überlässt die Bühne gerne anderen, arbeitet im Hintergrund, neben den Finanzen u.a. auch an der Erstellung der Vereinszeitung, etc. Die „gute Seele“ im Verein!
 
Rainer Kerpen für 60 Jahre Mitgliedschaft
War ein „Kind der Fusion“ des BV Küllenhahn mit dem SSV 1900 im Jahre 1969, wo er für 4 Jahre die Geschäftsführung der Fußabteilung des neuen Vereins übernommen hat. Zuvor bereits aktiver Spieler, als „Flügelflitzer“ bekannt. Hatte sich auch mal beim Tischtennis versucht, doch war er nach eigenem Bekunden „nicht schnell genug für den kleinen Ball“…auch nach aktiver Spieler- und Funktionärszeit weiterhin eng verbunden mit der Fußballabteilung, bringt er sich dort weiter ein, unterstützt er die Aktivitäten des Klubs und ist immer wieder gerne Gast auf dem Freudenberg.





















 

Quelle: Cronenberger Woche vom 18.11.16