1.Herren TT-Archiv 2016/17

 

Samstag, den 01.04.17 um 16:00 Uhr, Halle Bayreuther Gymnasium

SSV Germania 1900 : TTC Vernich

6 : 9

Letztes Spiel ein Spiegelbild der Saison!
 
 
Mit einer 6:9-Niederlage gegen den TTC Vernich verabschiedet sich Germania Wuppertal aus der Regionalliga. Es bleibt ein Beigeschmack, denn es wäre auch im letzten Spiel mehr drin gewesen.
 
So wurde der Grundstein für die Niederlage im Doppel gelegt: mit 0:3 gingen die Germanen aus den Doppeln! Das Top-Doppel Marian Maiwald / Adrijan Skara
verlor dabei eher unerwartet in fünf Sätzen gegen das Doppel 2 der Gegner. Keine Überraschung hingegen die Niederlage von Marvin Maiwald / Jörn Steinwachs gegen Yordanov / Heisse. Knapp umkämpft das dritte Doppel mit Jens Gester / Frank Wolter, die in knappen vier Sätzen den Kürzeren zogen.
 
War die Niederlage von Adrijan Skara gegen die bulgarische Nr. 1 der Gäste, Yordanov, zu erwarten, konnte Marian Maiwald sein zu Spielbeginn an den Tag gelegtes Niveau nicht halten und verlor in fünf Sätzen gegen Heisse. Der Zwischenstand von 0:5 ließ einen kurzen Abend zum Ende der Saison vermuten, doch Germania hielt dagegen. Gerade die Mitte zeigte sich nervenstark, konnten doch Marvin Maiwald und Jens Gester in den Entscheidungssätzen die Oberhand behalten und die ersten Zähler für Germania einfahren. Frank Wolter legte gegen den Ersatzmann der Gäste nach, so dass Hoffnung aufkeimte. Jörn Steinwachs konnte die zuletzt gezeigten guten Vorstellungen nicht wiederholen. Sicherlich noch ein wenig erkältungsgeschwächt gab er sein Einzel ohne große Gegenwehr ab.
 
Marian Maiwald hielt mit Kampgeist gegen Yordanov das Match lange auf guten Niveau offen, musste aber am Ende die größere Sicherheit und Erfahrung des
Gegners anerkennen. Adrijan Skara hatte es dann auf dem Schläger, gegen Heisse zumindest für einen Zähler im oberen Paarkreuz zu sorgen, aber er traf gegen Ende des Matches im Entscheidungssatz die falschen Entscheidungund unterlag "zu neun" im fünften Satz. 
 
Erneut war es die Mitte, die nochmals dagegen hielt. So Marvin Maiwald, der im Entscheidungssatz gegen Loggia schon 4:9 hinten lag und doch noch mit 11:9 gewinnen konnten. Dem folgten dann sichere Drei-Satz-Siege von Jens Gester und Frank Wolter, so dass Germania nochmal schnupperte. Aber Jörn Steinwachs fand an diesem Abend keine Einstellung zu Spiel und Gegner und unterlag in drei Sätzen zur 6:9-Niederlage.
 
                         
Adrijan Skara, Marian Maiwald, Jörn Steinwachs, Marvin Maiwald, Jens Gester, Frank Wolter
 
Fazit: eine Saison, die von vornherein unter einem schwierigen Stern stand, ist zu Ende und das ist auch gut so. Die Rückserie konnte dabei deutlich ausgeglichener gestaltet werden, doch der Abstand zu den übrigen Teams über eine ganze Saison war schlicht zu groß. Jetzt gilt es, sich in der NRW-Liga neu zu formieren und sich zu konsolidieren auf gutem Niveau. 

 

Sonntag, den 26.03.17 um 14:00 Uhr, Ferdinand-Lassalle-Str.

TTV Ronsdorf : SSV Germania 1900

9 : 4

Derby-Niederlage in Ronsdorf!
 
Mit einer 4:9-Niederlagen im Derby zieht Germania wieder auf die Südhöhen zurück. Ronsdorf, im Mittelfeld der Tabelle angesiedelt, hatte am Ende der größere Qualität am Tisch. Germania musste zudem verletzungsbedingt auf Frank Wolter verzichten, der durch Tobias Klinke ersetzt wurde.
 
Ein Rückstand erbrachten die drei Doppel zu Beginn der Partie. Erfreulich dabei der Auftritt von Marian Maiwald und Adrijan Skara, die ihr Doppel gegen Holt / Wolter sicher gewannen. Am Ende ohne Chancen blieben dagegen Marvin Maiwald / Jörn Steinwachs sowie Jens Gester / Tobias Klinke, die ihren Gegner gratulieren mussten. 
 
Gegen die starke Nummer 1 der Ronsdorfer, Minh Tran Le, stand Adrijan Skara dann auf verloren Posten, haderte zudem mit Problemen in der Schulter. Besser machte es dagegen Marian Maiwald, der mit einem Fünf-Satz-Sieg gegen Ronsdorfs Kapitän Michael Holt seine Farben auf Schlagdistanz hielt. Jens Gester konnte mit einem sicheren Dreisatz-Sieg gegen Lindner eine gute Form beweisen, wo hingegen Marvin Maiwald gegen Routinier Marcel Harler auf verlorenen Posten stand. Eine Punkteteilung dann auch im unteren Paarkreuz. Eine starke Vorstellung lieferte Jörn Steinwachs gegen Marc Wolter ab und dominierte dies Match eindeutig. Ersatzmann Tobias Klinke gewann den ersten Satz, lag im zweiten Satz noch auf Augenhöhe, ehe sich dann Ronsdorfs Routinier in vier Sätzen durchsetzen konnte.
 
Es war nach dem ausgeglichenen Spielverlauf nicht zu erwarten, dass es der letzte Punktgewinn von Germania war. Marian Maiwald bot Tran Le ein enges Match, musste aber am Ende genauso gratulieren wie Adrijan Skara gegen Holt. Ein sehenswertes Duell in fünf langen Sätzen bot Marvin Maiwald gegen Lindner, wobei sich der Ronsdorfer im Entscheidungssatz am Ende ein Ticken cleverer anstellte und gewann. Nachdem dann auch Jens Gester gegen Harler in vier Sätzen gratulieren musste, war das Derby zugunsten von Ronsdorf entschieden.
 
Ein Derby, dass es in der kommenden Saison nicht geben wird. Zum einen, weil Germania sich aus der Regionalliga verabschiedet und in die NRW-Liga gehen wird. Zum anderen, weil sich auch in Ronsdorf hartnäckig Gerüchte hält, dass sich das Team stark verändern und der Trend Richtung Rückzug in die Oberliga geht.

 

Sonntag, den 19.03.17 um 14:00 Uhr, 

TTC RS Fulda-Maberzell II : SSV Germania 1900

9 : 0

Höchststrafe beim Tabellenführer!
 
Eine Niederlage des Tabellenletzten Germania Wuppertal beim Tabellenführer und Meisterschaftsfavoriten Fulda-Maberzell war sicherlich zu erwarten. Das diese nach nur 1,5 Stunden mit der Höchststrafe von 9:0 ausfiel, war nach den zuletzt gezeigten Leistungen nicht zwingend abzusehen.
 
Im Hinspiel hatten die Germanen der Bundesliga-Reserve noch ein respektables 4:9 abgerungen, diesmal waren die Hessen in Besetzbesetzung angetreten und voll motiviert. Der erste Rückschlag bereits im Eröffnungsdoppel, bei dem Marvin Maiwald zu Beginn des zweiten Satzes verletzungsbedingt passen musste, so dass er das zuletzt erfolgreiche Doppel mit Jörn Steinwachs "schenken" musste. Auch Marian Maiwald und Adrijan Skara verloren klar, so dass es am Doppel drei Jens Gester und Frank Wolter war, die Chance auf den ersten Punkt zu wahren. Beide wehrten sich und erreichten nach Abwehr von Matchbällen auch den Entscheidungssatz, hatten in dem aber gegen das Doppel aus Fulda um Ex-Nationalspieler Hansi Fischer keine Chance.
 
Das es "oben" wohl keinen Blumentopf zu gewinnen gibt, war zu erwarten. Adrijan Skara war gegen den slowenischen Internationalen Thomas Keinath chancenlos. Marian Maiwald gelang gegen den deutschen Nachwuchsspieler Meng Fan Bo ein Satzgewinn, für mehr kam er aber nicht in Frage. Während Marvin Maiwald auch sein Einzel kampflos aufgeben musste, war Jens Gester ebenso chancenlos. 
 
Die Hoffnung auf Punkte dann im in diesem Jahr stärksten Germania-Paarkreuz, den Positionen 5 und 6. Youngster Jörn Steinwachs führte bereits mit 2:0-Sätzen und musste nach zwei Satzverlusten in der Verlängerung in den Entscheidungssatz gehen. Auch dort behielt zum Leidwesen der Germanen der hessische Routinier Ferber in der Verlängerung mit 15:13 die Oberhand. Auch Frank Wolter konnte sich gegen den Tschechen Tomaniec in den fünften Sätzen kämpfen, musste sich dort aber deutlich geschlagen geben.
 
Fazit: eine Niederlage, die um den einen oder anderen Punkt zu hoch ausfiel, aber die Kräfteverhältnisse in der Liga zwischen Tabellenspitze und Tabellenende recht deutlich widerspiegelte. 
 

 

Sonntag, den 12.03.17 um 14:00 Uhr, Max Planck Realschule in Köln-Porz

TTC RG Porz : SSV Germania 1900

9 : 5

 Deja vu 5:9-Niederlage in Porz

Was für den Samstagabend gegen Buschhausen galt, wiederholte sich am Sonntagnachmittag beim Auswärtsspiel der 1. Herren in Köln-Porz: gut mitgehalten, aber im Endeffekt nicht gut genug, um zu zählbaren Erfolgen zu kommen.
 
Erneut gelang Germania die Führung nach den Doppeln. Marvin Maiwald und Jörn Steinwachs bestätigten ihre gute Vorabendform und siegten gegen das Spitzendoppel der Kölner in drei Sätzen. Auch Marian Maiwald und der angeschlagene Adrijan Skara konnten sich schadlos halten und konnten in vier Sätzen die Führung ausbauen. Und es hätte nicht viel gefehlt, und Germania hätte erstmalig in dieser Saison gar alle drei Doppel gewonnen. Mit 2:0-Sätzen führten Frank Wolter und Jens Gester bereits, aber am Ende reichte es nicht ganz und so mussten die beiden nach fünf Sätzen ihren Gegnern gratulieren.
 
Damit war dann auch die "Herrlichkeit" der Germanen erstmal beendet, gingen doch die folgenden Einzel recht deutlich an die Hausherren. Adrijan Skara war gegen den weißrussischen Spitzenspieler Vainula ebenso chancenlos wie Marian Maiwald gegen Pellny. Auch Jens Gester musste in vier Sätzen sein Spiel abgeben. Als dann Marvin Maiwald in einem engen Fünfsatz-Match am Ende knapp unterlegen war, war das Schlimmste bei dem 2:5-Rückstand zu befürchten.    
 
Doch das untere Paarkreuz zeigte sich von seiner positiven Seite und konnte doppelt punkten: Jörn Steinwachs zeigte sich gegenüber dem Vorabend deutlich verbessert und engagierter und siegte in drei Sätzen gegen Röll. Frank Wolter rang mit seinem Kampfgeist und seiner Erfahrung seinen Kontrahenten nieder und sorgte für den Anschluss!
 
Ein "Deja vu" dann für Marian Maiwald in der Spitzenpartie gegen den Weißrussen Vainula: extrem stark gespielt, gut gekämpft, sogar 2:1 in Sätzen vorne, haderte er am Ende nach der 10:12-Niederlage im Entscheidungssatz. Nachdem Adrijan Skara sein zweites Einzel gesundheitlich angeschlagen kampflos abgab, war die Mitte ein zweites Mal gefragt. Während Marvin Maiwald knapp in vier Sätzen unterlegen war, konnte sich Jens Gester in fünf Sätzen behaupten. Er lag schon 1:2 hinten, ehe gegen Bahr die Sätze vier und fünf eindeutig für sich entscheiden konnte.
 
So lag es an Frank Wolter, ob Germania nochmal ins Geschehen eingreifen konnte, denn im letzten Einzel hätte Jörn Steinwachs gute Chancen auf seinen zweiten Sieg gehabt. Wie immer hängte sich "Wolli" richtig rein, aber sein Gegner fand gegen die Defensive des Germanen eine Lösung und siegte in vier knappen Sätzen.
 
So gilt auch am Sonntag das Fazit von Samstag: gut dagegen gehalten, aber unter dem Strich nicht gut genug. Immerhin gelingt Germania ein Abgang mit erhobenen Haupt aus der Regionalliga..       
 
 
Foto Jörn Steinwachs war an zwei Punkten beteiligt
 
 

 

Samstag, den 11.03.17 um 17:30 Uhr, Halle Bayreuther Gymnasium

SSV Germania 1900 : SC Buschhausen

5 : 9

 Niederlage auf Augenhöhe

 
Mit einer 5:9-Niederlage musste das Regionalliga-Team der Germania sich dem Gast aus Buschhausen geschlagen geben. Die Oberhausener, im letzten Jahr mit nahezu unveränderter Aufstellung noch Vizemeister, kämpfen dieses Jahr gegen den Abstieg und taten sich schwer, in Wuppertal vor ansehnlicher Kulisse zu
punkten.
 
Ein gutes Zeichen ist, aus den Doppeln mit einer Führung zu starten. Dies gelang der Germania. Und zwar mit "verteilten" Rollen. Während das Spitzendoppel Marian Maiwald / Adrijan Skara gegen Adler / Franzel eine 2:0-Satzführung nicht nach Hause bringen konnte, überraschten Marvin Maiwald / Jörn Steinwachs mit Viersatz-Erfolg über das Spitzenduo aus Buschhausen. Die Führung wurde dann im dritten Doppel rausgespielt, wo die Routiniers Frank Wolter / Jens Gester erneut ihre Nervenstärke unter Beweis stellten und mit 11:9 im Entscheidungssatz siegreich waren.
Es kam noch besser, denn endlich gelang es Marian Maiwald, sein gutes Spiel auch mit einem Sieg zu beenden. Er hatte in der Rückserie schon einige sehenswerte Duelle hingelegt, konnte diese Spiele aber zuletzt nicht durchbringen. Anders gestern, wo er einen 1:2-Satzrückstand gegen Milchin mit zwei starken Sätzen umdrehen und somit den Sieg einfahren konnte. 3:1 also für Germania und was wäre gestern vielleicht noch möglich gewesen, wenn nicht Adrijan Skara gesundheitlich angeschlagen seine beiden Einzel praktisch abschenken musste. Auch Jens Gester ging gehandicapt in sein erstes Einzel und musste Adler gratulieren. Da auch Marvin Maiwald gegen Franzel gratulieren musste und auch Jörn Steinwachs gegen Fintrop keine Einstellung fand, lag Germania plötzlich mit 3:5 hinten.
 
Doch Frank Wolter hielt die Seinen auf Reichweite. Gegen den jungen Schlowinsky spielte er in fünf Sätzen seine Routine aus und sorgte mit seinem Erfolg für den Anschluss. Leider konnte Marian Maiwald in seinem zweitem Einzel diesmal nicht sein Fünfsatz-Match gegen Strack nicht erfolgreich gestalten und auch Skara musste sein Spiel aufgeben, so dass der Rückstand auf 4:7 anwuchs. Hoffnung dann noch einmal durch den Sieg von Marvin Maiwald in einem sehenswerten Match gegen den Buschhausener Abwehrspieler Adler. Marvin konnte hier das knappe Match im fünf Sätzen für sich entscheiden.                                                                                                                                                                                                Foto: Marian Maiwald brachte ein knappes Match nach Hause
 
Zu mehr reichte es nicht mehr. Auch Jens Gester erreichte gegen Franzel den Entscheidungssatz, wo dort der junge Oberhausener allerdings vorbildliche Offensivschläge durchbringen konnte. Und dann erwischte es auch Frank Wolter. Bislang war "Wolli" in der Rückserie noch ungeschlagen, aber gegen Fintrop, der wie eine sichere Wand sich keine Blöße gegen Abwehrer Wolter gab, musste Frank Wolter in drei Sätzen gratulieren.
 
Im Ergebnis eine 5:9-Niederlage, die auch aufgrund der vielen 5-Satz-Spiele umkämpft war und zeigte, dass Germania durchaus in der Liga mithalten kann.
 
 

 

Sonntag, den 19.02.17 um 14:00 Uhr, Tönisheider Str. in Neviges

SV Union Velbert : SSV Germania 1900

9 : 3

 Unter Wert geschlagen!

 
Mit einer 3:9-Niederlage im Bergischen Regionalliga-Derby kehrt Germania vom Auswärtsspiel beim Tabellenzweiten Union Velbert zurück. Eine Niederlage, die am Ende sogar noch hätte knapper ausfallen können und in der sich Germania wieder einmal recht gut verkauft hat.
 
Dabei verschlief die Germania den Start in Neviges komplett: drei Doppel, drei Niederlagen, wobei nur Adrijan Skara und Marian Maiwald ein Satzgewinn gelang. Nachdem Adrijan Skara chancenlos gegen den Topspieler der Liga, dem Rumänen Adrean Dodean, war, hatte es Marian Maiwald auf dem Schläger, den ersten Zähler für Germania zu machen. Aber die Strähne seiner unglücklichen Spiele hielt auch in Velbert weiter an. Trotz einer guten Leistung und einer 2:0-Satzführung reichte es für Marian leider nicht mit einem Erfolg gegen Velberts Nr. 2, dem Australier Hu. Als dann noch der dritte ausländische Spieler der Niederberger, der Tscheche Stepanek, gegen Jens Gester gewann, konnte es einem um Germania Angst und Bange werden. 
 
Doch Germania wehrte sich und trumpfte auf in den folgenden drei Spielen: Marvin Maiwald gewann n drei Sätze gegen Velberts Talent Köchling ebenso sicher wie Frank Wolter gegen den Ex-Germanen Jona Stein, der als Ersatz für Velbert auflief.  Somit bleibt „Wolli“ in der Rückserie weiterhin unbesiegt im unteren Paarkreuz! Ein Klassematch spielte dann Youngster Jörn Steinwachs gegen Velberts Routinier Jens Berkenkamp. Nach knapp verlorenen zwei Sätzen drehte Jörn auf und beherrschte den Niederberger mit tollen Top-Spins, so dass er in fünf Sätzen triumphierte!
 
Im oberen Paarkreuz gelang Marian Maiwald mit dem Satzgewinn gegen Dodean ein Achtungserfolg, aber mehr war nicht drin. Deutlich mehr zu holen gab es für Adrijan Skara im Duell gegen den Australier Hu, der wie gegen Marian einen 0:2-Rückstand aufholte und auch diese Partie drehte. So musste Marvin Maiwald gegen den in der Mitte noch ungeschlagenen Stepanek schon eine Überraschung gelingen, um Germania im Spiel zu halten. Trotz eines Satzgewinns und eines guten Spiels reichte es nicht, so dass die 3:9-Niederlage „auf der Uhr“ stand. Schade insofern, als dass Germania auf den Positionen 4-6 doch auch sehr aussichtsreich in die zweiten Einzel gegangen wäre…..Doch dazu kam es leider nicht mehr!
 
 
 
 
Foto: Jörn Steinwachs drehte ein umkämpftes Spiel
 
 
Germania verkauft sich gut, konnte aber gerade auf den vorderen Positionen gegen die Velberter (Halb)Profis am Ende nichts zählbares ausrichten. Dennoch eine Bestätigung der deutlich aufsteigenden Form der letzten Wochen.
 

 

Samstag, den 11.02.17 um 15:30 Uhr, Halle Bayreuther Gymnasium

SSV Germania 1900 : TTV 1951/66 Stadtallendorf

9 : 4

 Erster Saisonsieg!

Was sich im unglücklich verlorenen Heimspiel gegen Süchteln andeutete, hat sich jetzt bewahrheitet: Germania „kann“ noch Regionalliga! Mit einem 9:4 gegen den Tabellendritten aus Stadtallendorf in Hessen fuhren die Mann um Jens Gester die ersten Punkte der Saison ein. Und dies hoch verdient mit einer guten und geschlossenen Mannschaftsleistung!
 
Alles nur eine Frage des Balles? In Stadtallendorf war Germania in der Hinrunde deutlich unterlegen und haderte mit den dortigen Plastikbällen. Jetzt drehte sich der Spieß um. Jedenfalls kam von den Hessen häufig der Hinweis, dass die Zelluloidbälle, mit denen Germania in dieser Saison noch spielt, für die Gegner aus der Nähe von Marburg ungewohnt waren. 
 
Woran es auch immer lag: Germania ging zum zweiten Mal in dieser Saison nach den Doppeln in Führung. Adrijan Skara und Marian Maiwald siegten in vier Sätzen, wo hingegen Marvin Maiwald und Jörn Steinwachs dem Spitzendoppel der Hessen gratulieren mussten. Dramatisch ging es im dritten Doppel zu: im fünften Satz führten Jens Gester und Frank Wolter bereits mit 10:2, ehe die Gegner zum 10:10 ausgleichen konnten! Mit zwei Traumbällen zum 12:10 blieb der Punkt dann aber in Wuppertal!
 
Herausragend im oberen Paarkreuz die Leistung von Adrijan Skara gegen den polnischen Spitzenspieler aus Stadtallendorf. In knappen vier Sätzen zermürbte“ er seinen Gegenüber. Mit sich selbst am Hadern war Marian Maiwald, der wie immer engagiert und couragiert spielte, aber wie so häufig in den engen Partien knapp den Kürzeren ziehen musste. Wer sich auf eine knappe Partie eingestellt hat, sah sich dann getäuscht. Oder besser angenehm überrascht, denn nacheinander bauten Marvin Maiwald, Jens Gester , Frank Wolter und Youngster Jörn Steinwachs (im fünften Satz) die Führung der Germania auf sage und schreibe 7:2 aus!
 
Es fehlte nicht mehr viel zu den ersten Punkten der Saison. Und Marian Maiwald hatte es wieder auf dem Schläger, im Spitzenspiel den achten Zähler einzufahren. Aber er musste ebenso in fünf Sätzen seinem Gegner gratulieren wie Adrijan Skara im zweiten Einzel im oberen Paarkreuz. Ein Grund um doch noch nervös zu werden? Nein, denn heute konnte sich Germania auf sein mittleres Paarkreuz verlassen. Marvin Maiwald behielt in einem engen Spiel die Nerven und siegte in vier umkämpften Sätzen. Den „Sack zu“ machte Jens Gester, der seinen Gegner mit seiner unnachahmlichen Rückhand komplett entnervte und locker in drei Sätzen zum 9:4-Sieg gewann! 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ungeschlagen in der Mitte
Jens Gester und Marvin Maiwald (rechts)
 
 
Der Bann also ist gebrochen und am Ende wird zum Saison zwar wohl dennoch der Abstieg stehen, aber immerhin nicht „0 zu“! Es zeigte aber, wozu die Mannschaft an guten Tagen fähig ist und lässt für die verbleibenden Partien hoffen.

 

Samstag, den 28.01.17 um 17:30 Uhr, Halle Bayreuther Gymnasium

SSV Germania 1900 : ASV Einigkeit Süchteln

7 : 9

 Unglückliche 7:9-Niederlage gegen Süchteln

 
„Wenn man untern drin steht…..“. so beginnen die Sätze für das Phrasenschwein. Leider bewahrheitete sich diese am gestrigen Abend im Regionalliga-Heimspiel gegen den ASV Süchteln. Trotz der besten Saisonleistung musste das Team eine unglückliche 7:9-Niederlage beziehen und schnupperte dabei an mehr als nur einem Punkt.
 
Ein ungewohntes Gefühl zu Beginn: Germania geht nach den Doppeln in Führung! Insbesondere Marvin Maiwald und Jörn Steinwachs zeigten gegen das Spitzendoppel der Niederrheiner, Halcour / Savill eine Top-Leistung und siegten 3:0. Auch Marian Maiwald und Adrijan Skara gewannen, während Jens Gester / Frank Wolter knapp verloren. Dennoch: Mit einer Führung in die Einzel zu starten, gab es diese Saison noch nicht!
 
Und auch dort spielten die Germanen auf Augenhöhe mit dem Tabellenfünften. Gerade Marian Maiwald kämpfte verbissen im fünften Satz gegen den jungen Engländer Savill, musste sich aber ebenso geschlagen geben wie Skara gegen Süchteln Spitzenspieler Halcour.  Als auch Jens Gester gratulieren musste, befürchtete man beim 2:4-Rückstand schon wieder "schlimmeres", doch Germania zeigte Moral. Marvin Maiwald und Frank Wolter siegten in ihren Einzeln und sorgten für den Ausgleich….
 
Mitentscheidend dann für den Spielausgang waren die folgenden beiden Einzel: Jörn Steinwachs und Marian Maiwald hatten in ihren jeweiligen fünften Sätzen schon Vorsprünge herausgespielt und waren drauf und dran, Germania mit 6:4 in Führung zu bringen. Aber beide konnten ihre Spiele nicht nach Hause bringen und verloren jeweils in der Verlängerung des fünften Satzes. 4 Bälle fehlten für eine 6:4-Führung. So stand es 4:6!..Unbeeindruckt von diesem Rückschlag spielte Adrijan Skara, der seinen fünften Satz gegen Savill dominierte und Germania mit einer starken Leistung im Spiel hielt.
 
Leider konnte die Mitte dort nichts hinzufügen. Gegen die starke Mitte der Gäste mit Küppers und dem Ex-ASVer Fischer konnten Jens Gester und Marvin Maiwald nicht punkten. Germania aber blieb bissig und zeigte sich im unteren Paarkreuz von seiner starken Seite. Frank Wolter mit seinem zweiten Einzelerfolg und Jörn Steinwachs siegten und brachten Germania auf 7:8 heran. Das Schlussdoppel musste also entscheiden und auch dort zwangen Marian Maiwald und Adrijan Skara  in einem hochklassigen Spiel das Spitzendoppel der Gäste in den Entscheidungssatz. Das ausgerechnet die Gäste in den knappen Phasen die "big points" machten, rundeten den unglücklichen Abend ab. So stand nach dem 8:11 im fünften Satz die ärgerliche 7:9-Niederlage fest.
 
Foto links: Zwei Einzelerfolge durch Frank Wolter
 
 
 
Dennoch: mit einer solchen Leistung hat Germania gezeigt, dass man Regionalliga kann! Der ersehnte Punkte oder gar Sieg wäre drin gewesen und mehr als verdient. Doch "hätte, hätte, Fahrradkette" es gilt, hierananzuknüpfen und in den folgenden Spielen diese Leistung erneut abzurufen. 
 
                                                                Foto rechts: Siege im Doppel und Einzel durch Adrijan Skara
 
 

 

Samstag, den 14.01.17 um 19:00 Uhr, Ringstr. 55

TG 1953 Langenselbold : SSV Germania 1900

9 : 2

 Ohne Chance in Hessen

Mit einer 2:9-Niederlage reist die 1. Herren aus dem hessischen Langenselbold zurück ins verschneite Bergische Land. Bei dieser Auswärtspartie musste Youngster Jörn Steinwachs ersetzt werden, für den Tobias Klinke aus der 2. Herren einsprang.
 
Wer sich einen engeren Spielverlauf erhofft hatte, musste bereits nach den Doppeln bangen. Immerhin gelang es den Routiniers Jens Gester / Frank Wolter, ihr Doppel (u.a. gegen Ex-Nationalspieler Prause) in vier Sätzen zu gewinnen. Dagegen hatten Marian Maiwald / Adrijan Skara ebenso wenig eine Chance wie Marvin Maiwald und Tobi Klinke.
 
Ein offenes und hartumkämpftes Match lieferten sich im oberen Paarkreuz Richard Prause und unsere neue Nr. 1, der 18 jährige Marian Maiwald. Fünf hart umkämpfte Sätze ackerte Marian, musste am Ende aber doch knapp dem ehemaligen Bundestrainer gratulieren. Zu mehr als einem Satzgewinn reichte es für Adrijan Skara, der in der Rückserie oben spielt, gegen den Spitzenmann der Hessen, dem Ex-ASVer Waltemode, auch nicht.  Nach drei klaren Niederlagen für Marvin Maiwald, Jens Gester und Tobias Klinke war es Routinier Frank Wolter im unteren Paarkreuz überlassen, in glatten drei Sätzen den einzigen Einzelsieg einzufahren. Mit zwei klaren Niederlagen im oberen Paarkreuz war die einseitige Partie nach etwas mehr als zwei Stunden beendet.
 
Es gilt zu hoffen, dass die Moral der Mannschaft in der Rückserie in Takt
und bleibt und vielleicht doch noch das "Ehrenpünktchen" in dieser Liga
herausspringen kann.                                                                                          Thomas Janssen
 
Foto: Frank Wolter war an beiden Gegenpunkten in Hessen beteiligt
 

 

Sonntag, den 04.12.16 um 15:00 Uhr, Erft-Swist-Halle

TTC Vernich : SSV Germania 1900

9 : 1

Positiver Trend nicht bestätigt
 
Zum Abschluss der Hinserie konnte die 1. Herren den zuletzt positiven Eindruck aus den Spielen gegen Ronsdorf und Fulda nicht bestätigen und bezog in Vernich eine 1:9-Schlappe. Ohne Kapitän Frank Wolter, der familiär bedingt fehlte und durch Arne Meier aus der 2. Herren ersetzt wurde, musste bereits nach zwei Stunden Spielzeit die Heimreise angetreten werden.
 
Dabei konnte zunächst das bereits am Vortag erfolgreiche neue Spitzendoppel Marian Maiwald / Adrijan Skara einen Zähler einfahren, wobei im Anschluss Marvin Maiwald / Arne Meier sowie Jens Gester / Jörn Steinwachs chancenlos blieben. Der Doppelzähler sollte dann auch der „krönende“ Abschluss des Nachmittages bleiben, hatten die Germanen in den nachfolgenden Einzeln keine echte Siegchance, auch der zuletzt erfolgreiche Adrijan Skara nicht. Ledilich Youngster Jörn Steinwachs konnte sich in den Entscheidungssatz vorspielen, unterlag dort aber seinem Kontrahenten.  Mit einer Niederlage von Marvin Maiwald gegen Vernich´s bulgarischen Topspieler Yordanov war die 1:9-Niederlage dann „amtlich“.
 
Es gilt für die Rückserie, sich mit Anstand aus der Liga zu verabschieden. Gemeinsam mit der Abteilungsleitung werden dabei jetzt zeitnah die Weichen bereits für die kommende Saison gestellt!  
 

Samstag, den 03.12.16 um 17:30 Uhr, Halle Bayreuther Gymnasium

SSV Germania 1900 : TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell II

4 : 9

 Respektable Leistung gegen den Tabellenführer

 
Mit einer guten Leistung konnte die 1. Herren in der Regionalliga zwar nicht die 4:9-Niederlage gegen Tabellenführer Fulda verhindern, zeigte dabei aber ordentlich Gegenwehr und kann erhobenen Hauptes in das abschließende Spiel in Vernich gehen. Dabei war streng genommen sogar noch mehr drin für das Schlusslicht der Liga, gingen doch allein fünf Partien im fünften Satz verloren Das "was wäre wenn?" setzte da bereits in den Doppeln ein, die Germania vor dem Spiel umstellte. Marian Maiwald und Adrijan Skara als Spitzendoppel ihr Duell knapp im fünften Satz gewinnen. Auch Marvin Maiwald / Jörn Steinwachs spielten gegen das Spitzendoppel der Hessen sehr stark, mussten aber ebenso im fünften Satz gratulieren wie Jens Gester / Frank Wolter. Letzte konnten das bislang ungeschlagene Doppel Fischer / Tomaniac fünfmal in die Verlängerung der Sätze zwingen, konnten aber unglücklich ihr Spiel am Ende nicht nach Hause bringen. Es wäre die Chance gewesen, erstmals ins dieser Saison nach den Doppeln zu führen.
 
Zwei klare Niederlagen im oberen Paarkreuz vergrößerten den Rückstand auf 1:4, ehe die große Stunde von Adrijan Skara kam, der in fünf umkämpften Sätzen dem Ex-Nationalspieler Hansi Fischer seine erste Saisonniederlage beibrachte! Und auch Jens Gester war im fünften Satz gegen Meng „dran“, musste aber gratulieren. Im unteren Paarkreuz ein identisches Bild. Frank Wolter siegte souverän und Jörn Steinwachs musste sich trotz guter Leistung in fünf Sätzen dem
Tschechen Jiri Tomaniac geschlagen  geben.
Während Marvin Maiwald gegen den Spitzenspieler der Hessen, dem slowakischen Nationalspieler Keinath, völlig chancenlos war, trumpfte sein jüngerer Bruder Marian im zweiten Einzel auf. Gegen den Jugendlichen Fan Bo Meng kämpfte Marian nach 0:2-Satzrückstand leidenschaftlich und drehte die Partie in der Verlängerung des Entscheidungssatz noch um.  Beim Stand von 4:7 kam also die „Materialmitte“ der Germanen noch mal zum Einsatz. Doch diesmal musste Adrijan Skara die Routine von Quing yu Meng anerkennen und verlor in vier Sätzen. Jens Gester konnte gegen Fischer sogar mit 2:1-Sätzen in Führung gehen, musste sich dem Routinier dann aber doch im fünften Satz zur 4:9-Niederlage geschlagen geben.
 
Fazit: wenn nicht die Lage schon so hoffnungslos wäre, könnte diese Leistung richtig Mut machen. Das Team hat sich nicht aufgegeben und bot gegen den Tabellenführer einen guten Kampf. Die Moral sollte dann auch zum Abschluss am Sonntag nachmittag in Vernich zum Ausdruck kommen. 
 
Foto links: Marian Maiwald, mit zwei Punkten gegen den Tabellenführer
             Foto rechts: Adrijan Skara mit Sieg gegen ein Ex-Nationalspieler

 

Samstag, den 19.11.16 um 17:30 Uhr, Halle Bayreuther Gymnasium

SSV Germania 1900 : TTV Ronsdorf

5 : 9

 Zum Punktgewinn fehlten die Doppel 

Mit einer 5:9-Niederlage ging die 1. Herren aus dem Regionalliga-Derby gegen die favorisierte TTV Ronsdorf und bleibt weiterhin ohne Punktgewinn Schlusslicht der Tabelle. Die Moral aber stimmt weiterhin, davon konnten sich alle Besucher überzeugen. Das es am Ende nicht zum Punktgewinn reichte, hatte seine Ursache in den Doppeln. Alle drei Doppel der Germanen ging recht deutlich weg, so dass beim 0:3 zum Start sofort „Unheil“ drohte. Doch dann konnte Marvin Maiwald ein Ausrufezeichen setzen und holte gegen Michael Holt seinen ersten Einzelsieg dieser Saison. Auch Marian Maiwald hielt gut mit gegen Minh Tran Le, musste sich aber in vier Sätzen geschlagen geben. Adrijan Skara bestätigte sein aktuell gute Form mit einem 3-Satz-Sieg gegen Harler und verkürzte auf 2:4.
 
Wie häufiger dieser Saison gab es dann ein „hätte oder wenn“…. Wenn nacheinander nicht Jens Gester und Frank Wolter in jeweils fünf Sätzen gegen Lindner und Wolter verloren hätten…, wäre vielleicht wirklich noch mehr drin gewesen. So bedeuten diese und die nachfolgenden Niederlagen von Jörn Steinwachs (gegen Höhl) und Marvin Maiwald (gegen Le)  schon den 2:8-Rückstand. Doch die Moral der Germania stimmte. Marian Maiwald kam gegen Michael Holt, der kampflos abgab, wie sein Bruder zum  ersten Einzelsieg, ehe die überzeugende Mitte weiter verkürzen konnte. Erneut Adrijan Skara mit einer starken Vorstellung gegen Lindner und diesmal ein knapper 5-Satz-Sieg von Jens Gester gegen Harler sorgten für ein 5:8 und erneut für Hoffnung im Lager der Germanen. Leider aber musste im Duell der Routiniers Frank Wolter gegen Michael Höhl den Kürzeren ziehen, so dass die 5:9-Niederlage nach gut 3.5 Stunden Spielzeit perfekt war. 
 
Fazit: eine Niederlage, aus der mit „erhobenen Haupt“ gegangen werden kann, da die Moral stimmte. Die ersten Siege oben und die gute Form von Adrijan Skara lassen hoffen, dass vielleicht doch noch der "Punkte-Knoten" platzt.
                                                                       Foto: Adrijan Skara in Top-Form mit 2 Einzelsiegen
 
                                                                         

19.11.16 TT-Regionalliga SSV Germania Wuppertal : TTV Ronsdorf Fotos: Odette Karbach


Nr. 1

Nr. 2

Nr. 3

Nr. 4

Nr. 5

Nr. 6

Nr. 7

Nr. 8

Nr. 9

Nr. 10

Nr. 11

Nr. 12

Nr. 13

Nr. 14

Nr. 15

Nr. 16

Nr. 17

Nr. 18

Nr. 19

Nr. 20

Nr. 21

Nr. 22

Nr. 23

Nr. 24

Nr. 25

Nr. 26

Nr. 27

Nr. 28

Nr. 29

Nr. 30

Nr. 31

Nr. 32

Nr. 33

Nr. 34

Nr. 35

Nr. 36
 

Samstag, den 12.11.16 um 17:00 Uhr, Halle Lindnerstr. in Oberhausen

SC Buschhausen : SSV Germania 1900

9 : 2

Keine Chance in Oberhausen

Mit einer erneute 2:9-Niederlage kehrte die 1. Herren in der Regionalliga vom Auswärtsspiel beim SC Buschhausen (einem Stadtteil von Oberhausen) zurück. Beim letztjährigen Tabellendritten hingen vor traditionell guter Kulisse (über 100 Zuschauer) die Trauben wie erwartet zu hoch.
Konnte in den letzten Spielen noch nach den Doppeln der Anschluss gehalten werden, so gingen diesmal alle drei Doppel recht deutlich verloren. Während Marian Maiwald ebenso deutlich verlor, hatte Marvin Maiwald „die Hand“ an seinem ersten Einzelsieg in dieser Saison, musste sich am Ende doch im fünften Satz geschlagen geben. Nach einer Niederlage von Jens Gester sah es nach einem Debakel aus, doch konnte zwei Einzelsiege von Adrijan Skara und Youngster Jörn Steinwachs das Bild ein wenig aufbessern. Es hätte sogar noch ein Zähler mehr sein können, doch Routinier Frank Wolter musste sich nach 2:0-Satzführung doch noch im fünften Satz gegen den Oberhausener Nachwuchsspieler Schlowinsky geschlagen geben. Zwei weitere Niederlagen im oberen Paarkreuz machten die 2.9-Niederlage perfekt
 
 
 
Jetzt liegt der Fokus auf dem Wuppertaler Stadtderby gegen den TTV Ronsdorf am 19.11, wobei Ronsdorf als Favorit antreten wird.
 
 
Adrian Skara sorgte erneut für einen Zähler
 
 

 

 

Samstag, den 05.11.16 um 17:30 Uhr, Bärenbachhalle

SSV Germania 1900 : TTC RG Köln-Porz

9 : 2

Unter Wert verloren
 
Eine empfindliche und im Ergebnis zu deutliche 3:9-Niederlage mussten die Regionalliga-Herren des SSV Germania im Kellerduell gegen Köln-Porz hinnehmen. Formverbessert, aber unter dem Strich nicht genug präsentierten sich die Germanen, für schon jetzt der Klassenerhalt in weite Ferne rückt…
 
In den Doppel nichts neues:  Die Gebrüder Maiwald spielen als Spitzendoppel gut mit, verlieren aber in knappen vier Sätzen. Das Doppel Skara / Steinwachs war erneut chancenlos, so dass es Jens Gester und Frank Wolter vorbehalten war, den einzigen Doppelpunkt zu machen. Erneute war dann im oberen Paarkreuz für die Germanen nichts zu holen. Eine tolle Partie von Marian Maiwald gegen den osteuropäischen Spitzenspieler der Kölner, Vainula, aber unter dem Strich nichts zählbares. Sein Bruder Marvin war dagegen chancenlos. So lief Germania einem 1:4-Rückstand hinterher…
 
Adriajan Skara konnte mit einem 4-Satz-Sieg den Anschluss herstellen und es hätte noch besser kommen können, wenn Jens Gester nicht unglücklich mit 9:11 im fünften Satz verloren hätte. Das gleiche Spiel dann im unteren Paarkreuz. Frank Wolter mit einem souveränen Einzelerfolg, den Jörn Steinwachs nicht „veredeln“ konnte, unterlag er doch mit 8:11 im Entscheidungssatz.  Zwei Spiele, die bei einem glücklicheren Verlauf statt eines 3:6-Rückstandes eine 5:4-Führung bedeutet hätte…..und vielleicht doch noch den Brüdern Maiwald mehr Rückenwind für ihre zweiten Einzel gegeben hätte….doch die Überlegenheit der Porzer gerade im oberen Paarkreuz war auch im zweiten Durchgang spürbar. Mit der Niederlage von Adrijan Skara war die 3:9-Niederlage perfekt….Ärgerlich auch zudem, da Jens Gester bereits auf dem Weg zum Einzelsieg war und im unteren Paarkreuz die Chancen auch nicht so schlecht standen….
 
Unter dem Strich eine verdiente, wenn auch zu deutliche Niederlage, die verdeutlicht, dass die Trauben in der Regionalliga für Germania wohl mehr als hoch hängen dürften!

Sonntag, den 30.10.16 um 14:00 Uhr, Bärenbachhalle

TTF Stadtallendorf : SSV Germania 1900

9 : 2

1.Herren erneut ohne Chance
 
Die Fahrt nach Hessen zum Aufsteiger TTV Stadtallendorf endete für das Regionalliga-Team des SSV Germania mit der vierten Niederlage im vierten Spiel. Mit 2:9 waren die Mannen um Kapitän Jens Gester erneut chancenlos und zieren somit weiterhin das Tabellenende der Liga. Die Hessen, mit vier polnischen Spielern ausgestattet, bleiben dagegen verlustpunktfrei.
 
Ohne ihre etatmäßige Nr. 6, Jörn Steinwachs, fuhr das Team zum Auswärtsspiel in die Nähe von Marburg. Er wurde vertreten vom Spitzenspieler der 2. Herren, Tobias Klinke. Nach den Doppeln blieb Germania immerhin auf Tuchfühlung, da die Routiniers Jens Gester und Frank Wolter ihr Doppel gewinnen konnten. Allerdings blieben die Gebrüder Maiwald als auch das Doppel Skara / Klinke  ohne Chance.
Das es für die jungen wie talentierten Brüder Marvin und Marian Maiwald in dieser Saison im oberen Paarkreuz schwer werden würde zu punkten, stand vor der Saison bereits fest. So spielten beide im oberen Paarkreuz „gut mit“, gewannen auch je einen Satz, ohne das am Ende eine reelle Siegchance bestand. Die hatte auch nicht Jens Gester in der Mitte, der ohne Satzgewinn gratulieren musste. Am Erfolg mehr als nur „schnuppern“ durfte Adrijan Skara, der unglücklich mit 14:12 in der Verlängerung des fünften Satzes sein Match abgeben musst.
 
Besser machte es Routinier Frank Wolter, der für den Einzelpunkt der Germania sorgte. Dabei blieb es, weil Ersatzmann Tobi Klinke ebenso chancenlos war wie die Brüder Maiwald in ihren zweiten Einzeln. So war nach zweieinhalb Stunden Spielzeit die deftige 2:9-Niederlage besiegelt.
 
Am kommenden Samstag (05.11, 17.30 Uhr) steht in der Bayreuther Str. der „showdown“ gegen den Tabellenvorletzten aus Köln-Porz an. Dort muss etwas zählbares herauskommen, wenn nicht schon frühzeitig der Zug Richtung Klassenerhalt abfahren soll…
 
                                                                   Foto an beiden Punkten beteiligt: Frank Wolter
 

 

 

 

Sonntag, den 09.10.16 um 14:00 Uhr, Hindenburgstr. in Viersen

ASV Einigkeit Süchteln : SSV Germania 1900

9 : 0

 

Samstag, den 08.10.16 um 17:30 Uhr, TH Bayreuther Gymnasium

SSV Germania 1900 : TG 1953 Langenselbold

3 : 9

Erneute Niederlage!
 
Auch gegen das hessische Team aus Langenselbold gab es für die 1. Herren in der Regionalliga „keinen Blumentopf“ zu gewinnen. Mit 9:3 siegten die Gäste ein Stück zu hoch, aber zweifelsohne verdient. Das Spiel machte einmal mehr deutlich, dass der Klassenerhalt in diesem Jahr noch deutlich schwerer werden wird als im vergangenen Jahr!
 
Nach den Doppeln lagen die Gastgeber mit 1:2 zurück, konnten dabei doch Jens Gester und Frank Wolter einen Zähler für die die Germanen einfahren. Chancenlos dagegen Adrijan Skara und Jörn Steinwachs. Der Gebrüder Maiwald spielten gut mit als Spitzendoppel, mussten am Ende aber in jeden Satz dem Gegner knapp den Vortritt lassen. Einen Trend, der sich im Übrigen auch in den Spitzeneinzeln fortsetzte. Marvin und Marian Maiwald hielten gegen das Top-Paarkreuz der Hessen mit Christoph Waltermode und Ex-Nationalspieler Richard Prause sehr gut mit, mussten aber jeweils im vierten Satz gratulieren. Auch Adrijan Skara konnte nach gewonnen ersten Satz sein Spiel nicht nach Hause bringen und so lag die Mannschaft bereits mit 1:5 in Rückstand!
 
Es waren die Erfahrenen im Team, die nach dem Doppel auch die folgenden beiden Einzelpunkte einfuhren: Jens Gester in der Mitte und Frank Wolter im unteren Paarkreuz sorgten kurzzeitig für Hoffnung. Leider konnten die Youngster diese Hoffnung nicht weiter nähren. So unterlag Jörn Steinwachs im Einzel und auch Marvin und Marian Maiwald mussten nach dennoch gutem Spiel erneut gratulieren. Die klare Niederlage von Adrijan Skara besiegelte die 3:9-Niederlage der Germanen.
 
 
Holten die Punkte für die Germanen: Jens Gester und Frank Wolter
 
Fazit: schon der zweite Spieltag verdeutlicht, wie schwer es Germania dieses Jahr in der Regionalliga haben wird. Die potenziellen Konkurrenten aus Porz oder Stadtallendorf haben bereits gepunktet. Aber aufgeben gilt nicht und auch nicht die Hoffnung, dass der Knoten bei dem jungen Team noch platzen wird. Vielleicht schon im Teil 2 des Doppelspieltages am morgigen Sonntag in Süchteln!
 
 

Samstag, den 17.09.16 um 18:30 Uhr, TH Bayreuther Gymnasium

SSV Germania 1900 : SV Union Velbert

1 : 9

Die erwartete Niederlage zum Auftakt
 
Eine zu hohe Hürde stellte wie erwartet der Vorjahres-Dritte Union Velbert zum Regionalliga-Auftakt da. Mit 1:9 ging die Partie an die Schlossstädter, dennoch muss sich die 1. Herren nicht verstecken nach diesem Auftakt vor ordentlicher Kulisse.
 
Das verjüngte Germanen-Team hatte bereits in zwei der drei Doppel die Chance auf weitere Zähler, mussten sich doch das Brüderpaar Maiwald als die „Oldies“ Frank Wolter / Jens Gester jeweils erst im fünften Satz geschlagen geben. Eine faustdicke Überraschung hatte zudem Marvin Maiwald auf dem Schläger, als er gegen den australischen Neuzugang der Velberter Heming Hu, der Australien noch in Rio bei Olympia vertreten hatte, in die Verlängerung des Entscheidungssatzes kam! Leider musste er sich unglücklich gegen den in der Weltrangliste positionierten Australier geschlagen geben.
 
Hoffnungsvoll war zudem das Debut von Adrijan Skara in der Mitte zu bezeichnen, siegt er doch gegen den Velberter Youngster Köchling glatt in drei Sätzen und revidierte seine Niederlage von den Kreismeisterschaften eine Woche zuvor. Chancenlos dagegen die Auftritte von Marian Maiwald, Jens Gester, Frank Wolter und Jörn Steinwachs.
 
Ein Niederlage, die verschmerzbar ist, da Velbert in einer anderen Liga agiert. „Bei denen fehlt nach einem Unfall die Nr. 6 Jiri Kroulik, und die können diesen tragischen Ausfall durch einen anderen tschechischen Spieler schlicht 1:1 kompensieren“, so Germania-Boss Thomas Janssen zu den Kräfteverhältnissen. Man darf gespannt sein auf Duelle, die etwas mehr mit Augenhöhe zu tun haben werden….