3.Herren Archiv 2016/17

 

Sonntag, den 21.05.17 um 13:00 Uhr, Freudenberg

SSV Germania 1900 III : SV Union Velbert II

5 : 7 (2:4)

Germania unterliegt mit Eishockeyergebnis – 5:7 gegen Union Velbert zum Saisonabschluss
 
-Ein Tag mit Abschieden und Rückkehrern-
 
Eigentlich hatten sich die wieder zahlreich erschienen Fans der Dritten beim Abschied des Trainers und Initiators Guido Holthausen auf einen Dreier im letzten Punktspiel gefreut. Auch wenn dieses Ziel nicht erreicht werden konnte, bekamen die Zuschauer zumindest ein unterhaltsames Spiel mit vielen Toren zu sehen.
 
Der Spielverlauf war dabei mehr als kurios . Nachdem 1900 schon nach einer viertel Stunde mit 0:3 hinten lag (obwohl man bis dahin gar nicht so schlecht ausgesehen hatte) konnte Kramer per Kopf auf 1:3 verkürzen. Nach dem erneuten Nackenschlag zum 1:4 konnte Marc Manske zur Pause zumindest auf 2:4 verkürzen.
 
Nach dem Wechsel war Germania dann deutlich aktiver. Erneut war es Marc Mankse, der nach schöner Kombination über die  rechte Seite mit dem 3:4 für Hoffnung auf dem Freudenberg sorgte. Dann wurde es aber wieder kurios. Prestenbach brachte das Kunststück fertig mit seinen stark gesetzten Kopfbällen drei Mal das Aluminium zu treffen.. Und so kam es wie es kommen musste, die Gäste konterten zum 3:5 und 3:6. Wer aber dachte, dass dies die Entscheidung war, hatte sich vertan. Germania kämpfte zumindest und konnte durch Eibach und Prestenbach noch einmal auf 5:6 stellen. Eine letzte Ecke brachte aber nichts ein, so dass die Gäste mit dem Schlusspfiff noch einen weiteren Treffer erzielten.
 
Viel wichtiger war aber, dass in der Schlussphase der lange vermisste Florian Rütting wieder eingreifen konnte und 1900 somit wieder auf ein Gründungsmitglied zurückgreifen kann. Auf der anderen Seite tritt Gründungsvater Guido Holthausen ins zweite Glied zurück. Vielen Dank an dieser Stelle für vier irre Jahre, die einst am Reisbrett von Axels Bollerwagen geplant wurden. Ebenso möchte ich Namen der Mannschaft einen Dank an die treuen Fans aussprechen, die sich das Gekicke auch in den schlimmsten Phasen immer wieder angetan haben.        Luc Ngatchou
 
Wir sehen uns in der neuen Saison!

 

Sonntag, den 14.05.17 um 13:00 Uhr, Freudenberg

SSV Germania 1900 III : Mettmanner Kickers

1 : 5 (1:1)

Germania unterliegt den Kickers
 
Nach dem Spiel mussten die Jungs der Dritten erst einmal aufgebaut durchschnaufen. Obwohl man über weite Strecken ein gutes Spiel ablieferte, unterlag man dem Dauerrivalen aus Mettmann klar.
 
Den frühen Rückstand glich Kapitän Hirsekorn nach einer halben Stunde aus. Daraufhin folgte die beste Phase der Hausherren. Nguyen hatte dabei die beste Möglichkeit zur Führung, doch sein Innenspannschuss stellte keine Gefahr für den Kasten der Gäste dar.
 
Nach dem Wechsel merkte man 1900 langsam den konditionellen Aderlass der letzten Wochen an. Trotzdem gab es an der kämpferischen Einstellung nichts zu bemängeln. Nachdem die Kickers aber erneut in Führung gingen, war der Widerstand der Germanen gebrochen. Nach weiteren bitteren Gegentreffern, fingen sich die Freudenberger aber in der Schlussphase noch einmal. Eymann und Kubik hätten sogar beinahe noch für Ergebniskosmetik gesorgt.
 
Am kommenden Sonntags findet dann das letze Heimspiel der Saison statt. Hier könnte 1900 den dritten Tabellenplatz sichern und für einen zufriedenstellenden Abschluss einer anstrengenden Saison sorgen.  Luc Ngatchou

14.05.17 SSV Germania 1900 III : Mettmanner Kickers Fotos: Odette Karbach


Nr. 1

Nr. 2

Nr. 3

Nr. 4

Nr. 5

Nr. 6

Nr. 7

Nr. 8

Nr. 9

Nr. 10

Nr. 11

Nr. 12
 

Sonntag, den 07.05.17 um 15:00 Uhr, Nizzatal

Blau-Weiß Langenberg : SSV Germania 1900 III

1 : 3  (1:1)

 Auswärtssieg bei Blau Weiß Langenberg - Letztes Aufgebot mit Sieg der Moral 

 
Sven Rainer Heinzer war vor dem Spiel im Nizzatal nicht zu beneiden, fehlten ihm doch erneut acht Spieler. Diejenigen, die er aber auf den Platz schickte, zeigten ein tolle kämpferische Moral. Diese konnte auch dadurch nicht gebrochen werden, dass der ebenfalls angeschlagene Ersatzkeeper Hoffmann bereits nach einer Viertelstunde für den eigentlich unentbehrlichen Rückhalt Alex Zobel zwischen die Pfosten musste. 
 
Nach einer taktischen Umstellung kam 1900 Mitte der ersten Hälfte besser ins Spiel. Domme Mumm verwandelte schließlich einen Foulelfmeter zum 1:0. Die Führung wurde noch vor der Halbzeit durch ein kurioses Eigentor ausgeglichen.
 
Nach dem Wechsel wurde  Germania von Minute zu Minute stärker. Die Defensive um Oldie Kamrath ließ kaum etwas zu und in der Offensive spulten die sichtlich gezeichneten Marc Manske, Timo Holthausen, Jens Hirsekorn und Alexis Buder ein wahnsinnges Pensum ab. Folgerichtig konnte Buder die Führung erzielen. Auch wenn die Gastgeber in der Schlussviertelstunde mächtig drückten, ergaben sich kaum brenzlige Situationen. Germania blieb hingegen bei jedem Konter gefährlich. So konnte Marc Manske nach einer Flanke von der rechten Seite mit einem schönen Kopfball für die Entscheidung sorgen.
 
Damit hat 1900 den dritten Tabellenplatz fest in der Hand und kann das Saisonfinale ganz entspannt angehen. Am kommenden Sonntag kommen dabei zunächst die Kickers aus Mettmann auf den Freudenberg.     Luc Ngatchou

 

Donnerstag, den 04.05.17 um 19:30 Uhr, Hasseler Str.99

FC Mettmann 08 : SSV Germania 1900 III

2 : 0  (1:0)

Dritte verliert bei Mettmann 08
 
Mit einer knappen aber verdienten 0-2 Niederlage endete das Spitzenspiel für die Jungs um Kapitän Hirsekorn beim Tabellenzweiten aus Mettmann. Dabei merkte man zu Beginn, dass es für die 08er noch um den Aufstieg in die Kreisliga A geht, denn sie betrieben einen hohen läuferischen Aufwand und erzielten folgerichtig in der 9. Minute den Führungstreffer. Die Germanen ließen sich nicht hängen und erzwangen zahlreiche Standardsituationen, die aber nichts einbrachten. 
 
Nach dem Wechsel erhöhten die Hausherren nach einer Umschaltsituation auf 2-0.  In der Folge legten die Jungs um Trainer Heinzer den Hebel auf Offensive um. Leider konnten weder Prestenbach (2 mal) noch Rutenkolk oder Marc Manske ihre Großchancen nutzen, so dass man am Ende punkt- und torlos die Heimreise antrat.
Im Saisonendspurt geht es für die Dritte am Sonntag um 15 Uhr im Nizzatal gegen Blau Weiß Langenberg weiter.       Peter Jung
 

 

Sonntag, den 30.04.17 um 13:00 Uhr, Freudenberg

SSV Germania 1900 III : SV RW Wülfrath II

4 : 2  (2:1)

Dritte kehrt an die Tabellenspitze zurück - Pahl trifft beim 4:2 gegen Rot-Weiß Wülfrath dreifach - Zobel rettet drei Punkte
 
Bei frühlingshaften Temperaturen bescherte das Team von Interimstrainer Sven Rainer Heinzer den zahlreich erschienenen Anhängern der Germanen einen schönen Tanz in den Mai.
 
Erneut mit dem letzten Aufgebot und mit der ungewohnten Viererkette legte 1900 eine gute erste Halbzeit hin. Dennis Pahl erzielte die Führung nach einer tollen Kombination über Tim Manke und Peter Jung. Danach schien der Knoten gelöst. Pahl legte kurze Zeit später mit dem 2:0 nach. Auf der Gegenseite kam es zu keinen zwingenden Abschlüssen. Erst ein Foulelfmeter brachte die Gäste  auf 1:2 heran.
 
Nach dem Wechsel merkte man, dass die Freudenberger auf der letzten Rille laufen. Die nun stärker aufkommenden Wülfrather scheiterten aber mehrfach am unglaublichen Alex Zobel im Tor der Germanen. Zum genau richtigen Zeitpunkt erzielte dann Peter Jung das vorentscheidende 3:1 mit einem seinen gefürchteten Fernschüsse. Dennis Pahl machte mit seinem dritten Treffer anschließend alles klar. Die Gäste, die noch einmal  auf 2:4 verkürzten, waren endgültig geschlagen.
 
Mit diesem Sieg kehrt 1900 an die geteilte Tabellnspitze zurück. Bereits am Donnerstag kommt es dann zum Showdown gegen Mettmann 08.   Luc Ngatchou
 
 

Sonntag, den 23.04.17 um 13:00 Uhr, SP Birth

Langenberger SG : SSV Germania 1900 III

2 : 3  (1:1)

Dritte siegt bei Heinzer-Einstand – Oli Kamraths Kunstschuss entscheidet die Partie
 
Vor dem Spiel schien die Ausgangslage sehr klar, 1900 reiste als klarer Favorit zur abstiegsbedrohten Langenberger SG. Auch wenn man seine Aufgabe mit einem 3:2 Arbeitssieg souverän erfüllte, gab es viele weiteren interessante Dinge rund um das Spiel zu berichten. Zum einen rückt Sven Rainer Heinzer ins Trainerteam auf, um im Saisonendspurt neue Ideen einzubringen. Der als Taktikfuchs bekannte Routinier ließ es sich nicht nehmen, die Ligakonkurrenz direkt in seinem ersten Spiel zu schocken. Die sonst eher konservativ aufgestellte Verteidigung der Germanen funktionierte er dabei zu einer Viererkette um. Dass dabei ausgerechnet sein Linksverteidiger Oli Kamrath, den der Coach einige Male in seinem jugendlichen Offensivdrang bremsen musste, mit einer abgerutschten Flanke den Siegtreffer erzielte, passt zu dieser so herrlich unkonventionellen Mannschaft.
 
Eigentlich zeigte 1900 eine gute  Partie, brachte sich aber mit etwas Pech und Unaufmerksamkeiten selbst in Gefahr. Mr. Zuverlässig, Björn Eibach, hatte Germania in Führung gebracht, bevor die Hausherren ausglichen. Nach der erneuten Führung durch den im Endspurt heiß laufenden Timo Holthausen, glichen die Gäste erneut postwendend aus. Dass die Freudenberger in den letzten Spielen nicht gerade begünstigt sind, zeigt die Tatsache, dass gleich drei Tore aus rätselhaften Gründen nicht gegeben wurden. Hinzu kam, dass gleich ein Dutzend an Spielern fehlte, so dass unter anderem Teammanager Andre Albrecht aushelfen musste. Der unglaubliche Marco-Guido Kubik scheint ebenso eine neue Chance zu wittern. Nach einigen Einzelgesprächen unter der Woche, hatte Heinzer einen möglichen Einsatz bereits in der Pressekonferenz angedeutet.
 
Nach Kamraths Geniestreich ließen die Germanen leider noch einige Chance liegen, brachten den Sieg ab sicher ins Ziel. Damit festigt 1900 den geteilten zweiten Platz und kann nach einer tollen Saison nun unbeschwert angreifen. In der kommenden Woche kommt dann Rot Weiß Wülfrath auf den Freudenberg. Luc Ngatchou
 
 
Trainerdebüt erfolgreich: Dritte mit Pflichtsieg bei Langenberger SG
 
Mit einem knappen 3-2 bei der Langenberger SG endete das erste Spiel der Dritten unter Trainer Sven Heinzer erfolgreich. Auf der tollen neuen Anlage in Velbert Birth spielten die Germanen in der ersten Halbzeit teilweise gefällig nach Vorne, jedoch nutzte einzig Eibach eine von zahlreichen Gelegenheiten zur Führung. Die abstiegsbedrohten Hausherren kamen jedoch postwendend zum Ausgleich, nachdem Torhüter Zobel einen tollen Freistoß zwar aus dem Winkel fischte, bei dem Abpraller die Hintermannschaft aber in Schockstarre verweilte. 
 
Nach der Pause wurde das Spiel der Gäste dann fahriger, aber der seit Wochen in bestechender Form agierende Timo Holthausen brachte die Oldies wieder in Front. Wieder dauerte es nur wenige Minuten bis Torjäger Dagdelen die LSG den erneuten Ausgleich bejubeln ließ. Fußball Methusalem Kamrath war es schließlich, der mit einer Bogenlampe den knappen Auswärtssieg sicherte.
 
Am Sonntag, 13 Uhr empfängt die Dritte den ebenfalls abstiegsbedrohten RW Wülfrath auf dem Freudenberg. Mit Blick auf deren Heimsieg gegen Union Velbert II sollte man sich vom Tabellenstand jedoch nicht blenden lassen. Es wird sicher ein hartes Stück Arbeit auf die Mannen um Kapitän Hirsekorn zukommen. Peter Jung
 
 

Donnerstag, den 13.04.17 um 19:30 Uhr, Freudenberg

SSV Germania 1900 III : SF Siepen

2 : 3 (1:2) 

Dritte verliert überraschend gegen Siepen
 
Eine unangenehme Überraschung hatte der Spieltag am Gründonnerstag für die Mannen um Trainer Guido Holthausen parat. Gegen kämpferisch überzeugende Gäste aus Siepen verloren die Löwen nicht unverdient mit 2-3 und das trotz fast einstündiger Überzahl. Die Gästeführung durch Sözen konnte Jung nach Vorarbeit von Möbus und Pahl noch ausgleichen. In Unterzahl lauerten die Gäste dann erfolgreich auf Fehler der Hausherren. Erneut Sözen und Elsheimer wussten die teilweise haarsträubenden Fehlpässe der Freudenberger zu nutzen. Eibach verkürzte nach einer Stunde zwar auf 2-3, die Schlussoffensive der Germanen brachte aber gegen aufopferungsvoll kämpfende Siepener nichts mehr ein. Als der gute leitende Referee Demirovice das Spiel abpfiff, jubelten die Gäste über einen wichtigen Dreier im Abstiegskampf. Für die Germanen heißt es nun, das Spiel über die Osterfeiertage möglichst schnell abzuhaken und am Sonntag, 23.03. um 13 Uhr in Velbert Birth gegen die Langenberger SG mit einer verbesserten Leistung wieder zu punkten.                                          Peter Jung
Bis dahin wünschen wir allen Leserinnen und Lesern ein frohes Osterfest!
 
 

Sonntag, den 09.04.17 um 16:00 Uhr, von-Böttinger-Platz

Stella Azzurra Velbert : SSV Germania 1900 III

1 : 9 (0:4) 

Dritte beißt sich nach 9:1 bei Stella Azura in der Spitzengruppe fest
 
Bei frühsommerlichem Wetter konnte die Truppe von Guido Holthausen den zweiten Dreier in Folge landen.
 
Auch wenn die Freudenberger auf einige Akteure verzichten mussten und früh im Spiel zwei weitere Spieler verloren, zeigte 1900 eine abgeklärte Leistung. Den Torreigen eröffnete Alexis Buder nach mit einem schönen Kopfballtreffer, bevor der starke Dennis Pahl (zweimal) und Rutenkolk zum 4:0 Halbzeitstand trafen. Ein Extralob verdiente sich Phantom Möbus, der als Libero die Strippen in der Verteidigung und an der Kühlbox nach dem Spiel zog.
 
Nach dem Wechsel spielte Germania die Partie souverän zu Ende. Neben den bereits genannten Spielern, konnte sich Toptorjäger Eibach ebenfalls in die Torschützenliste eintragen. Im Mittelfeld hatte insbesondere „Tiger“ Weidmüller alles im Griff. Dass der ansonsten beschäftigungslose Alex Zobel im Tor dennoch einen Gegentreffer hinnehmen musste, war wohl der Sonneneinstrahlung zu verdanken. Nach einer Ecke erzielte ein namentlich nicht näher  zu nennender Akteur  ein astreines Eigentor.
 
Bereits am Donnerstag geht es im Heimspiel gegen die Sportfreunde aus Siepen. Hier hat Germania noch eine Rechnung aus dem Hinspiel offen. Damals erzielte man ein unglückliches Unentschieden in der Fremde. Mit einigen Rückkehrern könnte Germania dann sogar die Tabellenspitze entern.           Luc Ngatchou

Sonntag, den 02.04.17 um 13:00 Uhr, Freudenberg

SSV Germania 1900 III : SSVg Heiligenhaus II

5 : 3 (4:1) 

Dritte löst Pflichtaufgabe trotz mäßiger Leistung
 
Bei strahlendem Sonnenschein hatte das Team um Trainer Holthausen die in der Rückrunde noch sieglosen SSVg Heiligenhaus zu Gast. Tadellos kämpfenden und stets fairen Gästen gelang es, das Spiel lange offen zu halten. Am Ende stand ein 5-3 für den Tabellenzweiten vom Freudenberg nach Toren von Timo Holthausen, Heinzer,  Rutenkolk (2) und Möbus.
Zum Hauptdarsteller wurde an diesem Tag allerdings der Schiedsrichter Demirkaya, der sich bei seiner Spielleitung eher von seinen ideologischen Überzeugungen als von einer fairen Bewertung des Spiels leiten ließ und dies sogar unumwunden zugab. Im Ergebnis wirkt sich dies durch zahlreiche gelbe, eine gelb-rote Karte für die Hausherren aus, denen zudem zwei klare Elfmeter verweigert wurden. Alles in allem ein Nachmittag, der über den Sport hinaus zum nachdenken anregen sollte.
von Peter Jung

 

Mittwoch, den 29.03.17 um 19:30 Uhr, Erbacher berg

TSV Einigkeit Dornap-Düssel II : SSV Germania 1900 III

1 : 1 (0:1) 

Dritte holt Punkt in Dornap – Zobel überragt beim 1:1 Remis
 
Mit dem fast letzten Aufgebot sowie einigen angeschlagenen Spielern traten die Freudenberger gestern bei Einigkeit Dornap an.
Neben Weidmüller rotierten auch Timo Holthausen und Oli Kamrath ins Team.
 
1900 begann abwartend und überließ Dornap das Spiel. Die gefährlicheren Chancen hatte aber 1900. Nachdem Weidmüller zunächst eine gute
Einschusschance nicht nutzen konnte, was es das Phantom Phillip Möbus höchst selbst, der das 1:0 besorgte. In der Folge merkte man Germania
aber die anstrengenden Vorwochen merklich an. Mit viel Wille und einem überragenden Alex Zobel hielt mal aber die Null bis zur Pause.
 
Dafür klingelt es unmittelbar nach der Pause. Nach einem langen Ball in die Schnittstelle der Gästeabwehr glich Dornap verdient aus.
Im Anschluss an dieses Tor folgte die beste Phase der Truppe von Marc Bläsing. 1900 stemmte sich aber mit Macht gegen die Niederlage.
Mit frischen Kräften bekam Germania aber in der letzten Stunde die zweite Luft. Insbesondere Debütant Rutenkolk konnte einige gefährliche
Angriffe einleiten. Dramatisch wurde es, als der Ball nach einem Solo von Möbus schon im Netz zappelte, nachdem der Schiedsrichter aber zuvor auf Abseits
entschieden hatte. Nach unfassbaren sieben Minuten Nachspielzeit war der Auswärtspunkt dann endlich unter Dach und Fach.
 
Bereits am kommenden Sonntag empfängt Germania  die SSVG aus Heiligenhaus auf dem Freudenberg.     Luc Ngatchou
 

Sonntag, den 26.03.17 um 15:00 Uhr, SP Waldschlößchen

TSV Neviges : SSV Germania 1900 III

2 : 0 (0:0) 

Dritte verliert in Neviges - 0:2 am Waldschlösschen bedeutet den Verlust der Tabellenführung 
 
Nach dem Erfolg der Vorwoche, bei dem alles zusammen lief, erlebte 1900 diesmal einen bitteren Nachmittag. 
 
Bei frühlingshaften Temperaturen bestand die erste Halbzeit im Abtasten beider Teams. Die größte Chance ließ Germania liegen, als sich zwei Angreifer gegenseitig über den Haufen liefen. Als die Hausherren einen Spieler mit Ampelkarte verloren, wähnte sich 1900 bereits auf der Siegesstraße.
 
Nach dem Wechsel schlug das Pendel aber in die andere Richtung aus. Mit zwei Kontern landete der TSV einen Doppelschlag direkt nach dem Pausentee. Bei den Freudenbergern, die an diesem Tag einfach nicht ins Spiel fanden, war aber zumindest Kampf zu erkennen. Die besten Chancen hatten Prestenbach und Heinzer, die aber knapp scheiterten. 
 
So endete die Auswärtsfahrtsfahrt nach Neviges diesmal nicht so erfolgreich wie in den Vorjahren. Mundabwischen und weitermachen lautet die Devise, da bereits am Mittwoch das nächste Spiel gegen Dornap ansteht.   Luc Ngatchou
 
 

Sonntag, den 19.03.17 um 13:00 Uhr, Freudenberg

SSV Germania 1900 III : ASV Mettmann III

3 : 2 (2:2) 

3:2 im Spitzenspiel - Dritte gewinnt dank toller Moral
 
Nach der unglücklichen Niederlage in Gruiten, standen dem Trainer der Germanen auch an diesem Sonntag die Sorgenfalten schon früh ins Gesicht geschrieben. Neben den mittlerweile gewohnten Ausfällen, setzten sich in der ersten Halbzeit gegen den Aufstiegsanwärter aus Niederberg die unglücklichen Szenen der Vorwoche fort. Nach einem abgewehrten Ball droschen die Gäste den Ball zur frühen Führung in die Maschen. 1900 reagierte aber nicht geschockt und legte den Schalter Richtung Offensive um. Insbesondere der an diesem Tag glänzende Dominik Mumm und Routinier Tim Manske trieben das Team immer wieder nach vorne. Nach einer tollen Umschaltsituation über Sven R. Heinzer war es der unermüdliche Björn Eibach, der den Ball flach hereingab und in der Mitte das Phantom Phillip Möbus zum 1:1 bediente. Die Freude auf Seiten der Germanen währte aber nur kurz. Nach einem langen Schlag des Asv  fabrizierten die Hausherren ein unglückliches Eigentor.  In dieser Phase wankte 1900 kurz, um dann wieder in den Angriffsmodus zu schalten. Eine der heute bockstarken Standardsituationen führte kurz vor der Pause zum wichtigen 2:2 Ausgleich. Björn Eibach verwertete dabei eine Freistoß von Tim Manske per Kopf.
 
Nach dem Wechsel wirkten die Freudenberger dann plötzlich wild entschlossen. Von den zuvor spielstarken Gästen war nun nicht mehr viel zu sehen. In einem guten Kreisligaspiel versuchte 1900 daher die vorzeitige Entscheidung zu suchen. Mitte der zweiten Hälfte gab es eine der zahlreichen Ecken für Germania. Zeit für den Spezialisten der schönen und wichtigen Tore. Peter Jung hatte wohl Mario Basler im Hinterkopf als er seine Hereingäbe direkt ins Tor zirkelte. Der Jubel auf Seiten der kannte keine Grenzen mehr.
In der Schlussphase warfen dann beide Teams jegliche Zurückhaltung über Bord. Zunächst scheiterten die Gäste am Pfosten, bevor Hirsekorn einen Steilpass von Eibach knapp verpasste. Die Abwehr und Heinzer, Zobel und später Oli Kamrath ließ aber nichts mehr zu, so dass auch die Dancing on Ice Einlage von Phillip Möbus (Korrekterweise hätte es hier Strafstoß durch den ansonsten guten Schiedsrichter geben müssen) ohne Folgen blieb.
 
Nach zwei Minuten Nachspielzeit war es dann endlich geschafft. 1900 drehte ein schwieriges Spiel mit einer kämpferischen Topleistung noch zu einem Sieg. In der kommenden Woche geht es zu dann zum starken TSV nach Neviges. Luc Ngatchou / Fotos: Odette Karbach 


Nr. 1

Nr. 2

Nr. 3

Nr. 4

Nr. 5

Nr. 6

Nr. 7

Nr. 8

Nr. 9
 

 

Sonntag, den 12.03.17 um 15:00 Uhr, Am Sportplatz 6 in Haan

TSV Gruiten : SSV Germania 1900 III

1 : 0 (0:0) 

Dritte unterliegt in Gruiten – Strafstoß kurz vor Schluss entscheidet die Partie
 
Nach dem Spiel standen die Männer vom Freudenberg etwas konsterniert auf dem Grün. 83 Minuten hatte man gegen den Aufstiegsaspiranten aus Haan klasse mitgehalten und vor allem in der der Defensive eine gute Leistung gezeigt.
Im Angriff beschränkte man sich vornehmlich auf Nadelstiche und Standardsituationen. Die Gastgeber, die unstrittig mehr vom Spiel hatten, fanden kaum ein Mittel gegen die gut gestaffelten Gäste. So dauerte es bis Tief in die zweite Halbzeit herein, bis Alex Zobel einen Distanzschuss in toller Manier um den Pfosten lenkte.
Als das Spiel in die entscheidende Phase ging, bekam auch 1900 wieder etwas mehr Luft. Die beste Situation, ein Konter über Peter Jung, brachte aber leider nichts ein. Als sich die ersten Zuschauer schon auf eine Punkteteilung eingestellt hatten, brach jene verhängnisvolle 83. Minute an. Nach einem Gestochere im 16ner entschied der Schiedsrichter auf Elfmeter, den der TSV zum 1:0 Endstand verwertete.
 
Für die Germanen geht es bereits am nächsten Sonntag mit dem nächsten Spitzenspiel gegen den ASV Mettmann weiter.
 

 

Sonntag, den 05.03.17 um 13:00 Uhr, Freudenberg

SSV Germania 1900 III : FC Langenberg

3 : 1 (1:0) 

Dritte mit durchwachsenem Start
 
Rückrundenauftakt für die junggebliebenen Herren vom Freudenberg! Und dem Alter entsprechend stotterte der Motor zu Beginn. In der ersten Halbzeit wirbelten die flinken Gäste aus dem Nizzatal die Germanen ordentlich durcheinander. Zum Glück konnten sich die Oldies auf ihre Standardstärke verlassen: Nach einem Eckball köpfte der badische Abwehrhühne Prestenbach zur mehr als glücklichen Halbzeitführung ein.
 
Auch nach dem Wechsel gelang es den Gästen immer wieder für Gefahr vor dem Germanen Tor zu sorgen. Torhüter Zobel rettete mehrfach in höchster Not. 
Ein Konter sorgt dann für ein wenig Beruhigung: Buders scharfe Hereingäbe konnte ein Gästeakteur vor dem einschussbereiten Möbus nur noch in das eigene Tor lenken. Die Gäste gaben aber nicht auf und kamen durch einen berechtigten Faulelfmeter zum Anschluss. Direkt im Gegenzug jedoch die Entscheidung: Anstoß, langer Ball T. Manske auf Möbus, dessen Hereingabe der unverwüstliche Eymann verwerten konnte. Mit dem glücklichen Heimsieg im Gepäck freut sich die Mannschaft nun auf das Spitzenspiel in Gruiten.                                                                                                                                                        Peter Jung

 

Mittwoch, den 14.12.16 um 19:30 Uhr, Freudenberg

SSV Germania 1900 III : TVD Velbert II

1 : 0 (0:0)

 Dritte mit Sieg zum Jahresabschluss – Tim Manske mit dem goldenen Tor gegen TVD Velbert II

In einem heiß umkämpften Spiel, das vieles bot wofür der gepflegte Kreisligafußball steht, konnten sich die Mannen von Guido Holthausen mit 1:0 gegen die überraschend starken Gäste aus Velbert durchsetzen. Bei nur leicht entspannter Personalsituation gab der Coach die Parole „Angriff auf die Tabellenspitze“ aus. Dabei war allen bewusst, wie schwierig dieses Spiel werden würde, hatte man sich doch in der Vergangenheit immer wieder enge Duelle mit den Bäumern  geliefert. Unvergessen dabei der späte Gegentreffen in der Hinrundenpartie.
 
In der ersten Halbzeit konnte sich zunächst 1900 die besseren Möglichkeiten erspielen. Die klarste Gelegenheit konnte Prestenbach nach einer Standardsituation mit ein wenig Pech nicht nutzen. Mitte des ersten Durchgangs übernahm dann plötzlich TVD das Kommando, da Germania sich viele unnötige Ballverluste leistete. Auf die Abwehr um Alex Zobel war aber an diesem Abend verlass.
 
Der zweite Durchgang begann dann mit einem Paukenschlag. Tim Manske brannte einen seiner scharfen Freistöße in den Strafraum. Zum großen Jubel der
lautstarken Germania Ultras segelte der Ball an Freund und Feind vorbei in die Maschen. Manske scheint nach seinem zweiten Tor innerhalb von 10 Tagen richtig heiß zu laufen. Der Treffer tat den Freudenbergern sichtlich gut. In der Folge wurde das Mittelfeld kontrolliert und auf das 2:0 gespielt. Leider fehlte es Phantom Phillip M. und seinen Mitstreitern am nötigen Glück im Abschluss. So musste sich Germania eben im Kollektiv gegen einen Gegentreffer stemmen. Dies gelang bis in Schlussphase hinein. Die hochmotivierten Gäste versuchten bis in die Nachspielzeit noch einmal alles, bis der Schlusspfiff des Schiedsrichters die rassige Partie beendete. „Spitzenreiter, Spitzenreiter…“ hallte es anschließend über die Südstadt.
 
Germania konnte seinen treuen Fans damit einen Sieg zum Jahresende schenken und mindestens bis zur Weihnachtsfeier die Tabellenspitze entern. Luc Ngatchou
 

Sonntag, den 11.12.16 um 14:30 Uhr, Hasselbeckstr.

Mettmann Sport : SSV Germania 1900 III

1 : 3 (0:2)

 Germanias letztes Aufgebot erkämpft Sieg in Mettmann -  Jung mit Sensationstor beim 3:1 Auswärtssieg
 
Zuversichtlich sah Trainer Holthausen bei der Begutachtung seines Rumpfkaders für das gestrige Auswärtsspiel bei Mettmann Sport nicht aus. Neben verletzten Spielern, hatte insbesondere die Erkältungswelle der Mannschaftsstärke stark zugesetzt. Trotzdem erinnerte man sich vor dem Spiel an legendäre Partien in der Vergangenheit, bei denen man in ähnlichen Situationen sensationell gepunktet hatte.
 
Das Spiel lief für 1900  glücklicherweise auch direkt in eine günstige Richtung. Nach einem tollen Pass von Möbus war plötzlich Timo Holthausen frei durch.
Aus spitzen Winkel überlistete der Linksaußen den Torwart mit einem schönen Flachschuss. Germania spielte in der Folge, das was man sich manchmal öfters erhoffen würde. Einfachen, gradlinigen und erfolgreichen Fußball. So konnte Sven Rainer Heinzer nach Vorlage von Peter Jung das 2:0 erzielen. Kurios war, dass dieser Treffer in Unterzahl fiel, nachdem man zu allem Überfluss auch noch Torschützen Holthausen nach hartem Einsteigen verlor.
 
Die Hausherren rieben sich an der dichten Abwehr der Freudenberger auf und konnten außer mit Distanzschüssen nie für Gefahr sorgen. Germania hingegen lauerte auf Konter und hätte zur Halbzeit durchaus höher führen können.
 
Nach dem Wechsel merkte man 1900 dann die fehlende Kraft an. Mettmann Sport hatte nun sein beste Phase, ohne dabei aber zwingend zu werden.
Gerade als man dachte, Germania hätte die Drangphase der Gastgeber überstanden, kamen diese durch einen Distanzschuss zum umjubelten Anschluss.
Germania ließ sich aber nicht aus der Ruhe bringen. Und manchmal hilft es ungemein, wenn Spieler Ideen entwickeln, die dem Team helfen. So gelangte der Ball zu Peter Jung auf der rechten Seite. Der Schelm von der Südhöhe sah wohl, dass der Keeper der Mettmanner zu weit vorm Gehäuse stand und hielt einfach mal drauf.
Der 40 Meter Schuss segelte zur unbändigen Freude der Gäste über den Torhüter ins Tor. Damit war der Widerstand der Hausherren gebrochen. In der Schlussphase musste dann auch Heinzer (lief schon auf Reservetank) vom Feld. Für ihn kam die Nummer 10, Marco-Guido Kubik, der mit einer couragierten Leistung half den Sieg über die Zeit zu bringen.
 
Am kommenden Mittwoch steht dann das vorgezogene letzte Spiel des Jahres gegen TVD Velbert an. Bis dahin  kann man nur auf die Genesung einiger Spieler hoffen.                                                                                                                                                                                                      Luc Ngatchou

 

Sonntag, den 04.12.16 um 12:30 Uhr, Freudenberg

SSV Germania 1900 III : Türkgücü Velbert II

11 : 0 (3:0)

Dritte  beendet die Hinrunde mit Kantersieg 

Obwohl 1900 zur Pause schon 3:0 führte, blickte man nicht nur in zufriedene Gesichter. Insbesondere viele ausgelassenen Chancen sowie die schludrige Spielweise verhinderten ein besseres Ergebnis. Immerhin konnten Möbus, Marc Manske und Heinzer mit Ihren Toren dafür sorgen, dass die überforderten Gäste keine Morgenluft witterten.
 
Nach dem Seitenwechsel spielten die Freudenberger dann auch mal endlich zielstrebiger. Neben Westerholz, Kramer, Tim Manske und Möbus, konnte sich auch Michael Eymann mit vier Toren in die Torschützenliste eintragen. Gut für die Nerven von Torwart Zobel war, dass die Null gehalten wurde. Nachdem einige Spieler angeschlagen antreten mussten und der Trainer erst darum bitten musste die "wirren Gedanken einzelner" einzustellen, ist der Sieg wohl unter der Kategorie "abhaken" zu verbuchen. Ein Kompliment auch an die Gäste, die mit Ihrem letzten Aufgebot fair durchspielten. 
 
In der kommenden Woche beginnt dann bereits die Rückrunde. 1900 wird dabei gegen Mettmann Sport antreten.                                                     Luc Ngatchou

 

Sonntag, den 27.11.16 um 12:00 Uhr, Ernst-Adolf-Sckär Platz

SV Union Velbert II : SSV Germania 1900 III

1 : 1 (1:1)

               Dritte holt Punkt bei Union Velbert 

Am gestrigen Sonntag konnte 1900 bei einem leistungsgerechten 1:1 Unentschieden immerhin einen Punkt aus Velbert entführen. 
 
In der ersten Halbzeit, die den Gastgebern gehörte, fand Germania nicht wie gewohnt ins Spiel. Trotzdem konnte Topscorer Björn Eibach die Führung erzielen, nachdem er einen tollen Ball von Marc Manske verwertete. Danach waren die Eisernen am Drücker und konnten nach einer halben Stunden per Kopfball ausgleichen. 
 
Im zweiten Abschnitt lösten dann beide Teams die Bremse, was dem Spiel sichtlich gut tat. 1900 war nun näher an den Gegenspielern und erspielte sich einige gute Tormöglichkeiten. Die beste Gelegenheit ergab sich erneut für Eibach, dessen Versuch erst auf der Linie geklärt werde  konnte. Auf der anderen Seite ergaben sich nun auch Lücken für Union. Hier war aber erneut Verlass auf die  Abwehr und Heinzer und den starken Alex Zobel.
 
Letztlich konnten Germania mit dem Punktgewinn leben und sich weiter in der Spitzengruppe behaupten. In der nächsten Woche kommt dann Türkgücü Velbert auf den Freudenberg.                                                                                                                                                         Luc Ngatchou
 

Sonntag, den 13.11.16 um 13:00 Uhr, Freudenberg

SSV Germania 1900 III : FC Mettmann 08

2 : 4  (1:2)

Dritte unterliegt FC Mettmann 08 
 
In einem echten Spitzenspiel, das den Zuschauern vor allem Tore und Spannung bot, trafen zwei Teams aufeinander, die mit offenem Visier agierten. Letztlich musste sich 1900 den starken Gästen mit 2:4 geschlagen geben.
 
Zunächst erwischten Germania den besseren Start und konnte durch ein Tor des Toptorjägers Eibach in Führung gehen. Die spielerisch und läuferisch überzeugenden Gäste schlugen aber noch vor der Halbzeit doppelt zurück. Germania schaffte es diesmal zu selten die gesohnte Kompaktheit herzustellen und litt zudem unter weiteren Verletzungen während des Spiels. Ein toller Freistoß von Timo Holthausen blieb daher die einzige gute Möglichkeit in Halbzeit  eins.
 
Nach  dem Wechsel bäumte  sich Germania aber noch einmal auf. Kapitän Hirsekorn erzielte per Distanzschuss den glücklichen Ausgleich. Leider schafften es die Löwen nicht dieses Momentum auszunutzen. Fast postwendend gingen die Gäste nach einem Eckball erneut in Führung. 1900 schmiss nun alles nach Vorne. Nach zwei vergebenen Einschussmöglichkeiten lief man aber in die 2:4 Vorentscheidung. Trotzdem ließ man sich nicht hängen und kam zu einem Foulelfmeter, der aber leider ungenutzt blieb. Damit war das Spiel endgültig entschieden. Germania muss damit eine verdiente 2:4 Heimniederlage einstecken, bleibt aber dennoch an der Tabellenspitze. Nun gilt es in der Spielpause zu regenerieren, bevor es zum Duell gegen Union Velbert geht.           Luc Ngatchou
 

Sonntag, den 06.11.16 um 12:30 Uhr, Hasseler Str. 99

Mettmanner Kickers : SSV Germania 1900 III

1 : 2  (0:0)

Dritte gewinnt das Spitzenspiel bei den Mettmanner Kickers – Heinzer und Marc Manske treffen zum Sieg

Im Verlauf der Saison hatte sich bereits gezeigt, dass in der diesjährigen Kreisliga B (Gruppe 2) einige Mannschaften auf Augenhöhe agieren. Die Kickers, mit denen man sich seit drei Jahren stetig duelliert, haben dabei formuliert in die Kreisliga A zurückkehren zu wollen. Dementsprechend gingen die Hausherren auch zu Werke. In den ersten zwanzig Minuten waren sie die aktivere Mannschaft, die es aber nicht schaffte den Ballbesitz in Verwertbares umzumünzen. Germania hingegen verteidigte geschickt, lauerte auf Konter und überstand die erste Angriffswelle der Kickers schadlos. Mitte der ersten Hälfte setzten die Gäste dann ihrerseits zum Zwischenspurt an. Marc Manske und Eibach verpassten aber zunächst die Führung knapp.
 
Die zweite Hälfte begann mit offensiveren Freudenbergern, die nun ihre Chance auf den wichtigen Auswärtstreffer suchten. Nach einem Fehler des Heimtorwartes, spitzelte ihm  Marc Manske den Ball vom Fuß. Einschussbereit konnte „Mighty Marc“ nur noch per Foulspiel gestoppt werden. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte der erneut starke Sven R. Heinzer zur Führung. Dieses Tor gab den Löwen mächtig Auftrieb. Während die Mettmanner nun mit Mann und Maus stürmten, nutzte Germania seine Konter eiskalt. Nach einem schönen Konter über Eibach und Marc Manske stand es plötzlich 2:0 für 1900.
 
Die nun völlig konsternierten Hausherren schüttelten sich aber noch einmal und bliesen zur Schlussoffensive. Doch die Offensive der Kickers war bei Prestenbach und Kramer in guten Händen. Kam einmal ein angriff durch, war spätestens bei Zobel Endstation. In den letzten Minuten sprang so nur noch der Anschlusstreffer für die Gastgeber durch einen Abstauber nach einem
abgefälschten Freistoß heraus. Die kämpferisch starken Germanen brachten das Spiel letztlich routiniert über die Zeit und bleiben Spitzenreiter. Bereits in der nächsten Woche gilt es diesen Titel  gegen den FC Mettmann 08 zu verteidigen.                                                                                                     Luc Ngatchou

 

Sonntag, den 30.10.16 um 13:00 Uhr, Freudenberg

SSV Germania 1900 III : Blau-Weiß Langenberg

2 : 0  (1:0)

Dritte siegt weiter - Abwehrasse stechen beim 2:0 Sieg
 
Mit viel Respekt empfing 1900 die Gäste aus Langenberg, die mit  ihrer jungen Truppe  schon mehrfach für gute Ergebnisse gesorgt hatten. Germanentrainer Guido Holthausen musste seine Elf erneut  auf einigen Positionen umbauen. Unter anderem rotierten Heinzer, Jung, Kamrath, Mahner und Prestenbach zurück in die Mannschaft. Während die Gäste die Initiative übernahmen, wartete 1900 auf seine Möglichkeiten im Konterspiel. Um in Führung zu gehen, brauchte es aber diesmal eine Standardsituation. Ein von Tim Manske hereingegebener Freistoß wurde von Prestenbach zur Führung verwertet. In der Folge spielten die Gäste noch zielgerichteter auf das Tor  der Hausherren ohne dabei zwingend zu werden. Die beste Chance für Blau Weiß lenkte Zobel aber gekonnt an die Latte. 
 
Nach dem Wechsel waren die Freudenberger weiterhin um Kontrolle bemüht. Mit einer disziplinierten Mannschaftsleistung in der Verteidigung und einer starken kämpferischen Einstellung verteidigte 1900 den Vorsprung routiniert. Auch wenn der Coach viele leichte Ballverluste monierte, war Germania über die schnellen  Möbus und Eibach stets gefährlich. Während die Gäste sich an der Defensive um Sven R. Heinzer die Zähne ausbissen, suchte 1900 jetzt seinerseits die Entscheidung. Nach einem erneuten blitzartig vorgetragenen Konter wurde "el Phantom" Möbus im Staffraum gelegt. Mit aller Erfahrungen verwandelte Heinzer den fälligen Strafstoß. Die Schlussofensive der Gäste verpuffte wirkungslos. Kurz darauf pfiff der Unparteiische die Partie ab.
 
Mit diesem Sieg festigt Germania die Tabellenführung vor dem absoluten Spitzenspiel bei den Mettmanner Kickers in der kommenden Woche.         Luc Ngatchou

 

Sonntag, den 23.10.16 um 13:00 Uhr, Erbacher Berg

SV Rot-Weiß Wülfrath : SSV Germania 1900 III

1 : 3  (1:2)

Dritte marschiert - 3:1 Arbeitssieg bei Rot Weiß Wülfrath 
 
Am Ende des Spieltages konnte die Dritte die Tabellenführung sogar ausbauen. Doch so richtig zufrieden waren die Mannen von Guido Holthausen nicht, hatte man doch ziemlich durchwachsene 90 Minuten erlebt.
 
In der ersten Halbzeit war zunächst die Heimmannschaft das bessere Team. Nach einem Foulelfmeter konnten Rot Weiß sogar in Führung  gehen. 1900 erholte sich aber schnell und hatte selbst gute Chancen, die allerdings ungenutzt blieben. Trotz mäßiger Leistung, zeigte man aber eine der Qualitäten der Saison. Momentan gelingt es den Freudenbergern auch an schlechteren Tagen Spiele umzubiegen. So konnte Eibach mit zwei Toren für die Halbzeitführung sorgen.
 
Nach einer ordentlichen Kabinenpredigt zeigte sich der SSV deutlich verbessert. Allerdings kam nun ein vergangen geglaubte Probleme wieder auf. Zu viele Möglichkeiten wurden teils fahrlässig vergeben. Glücklicherweise konnte man sich aber wie gewohnt auf Zobel verlassen, der die einzige aber brandgefährliche Chance der Wülfrather vereitelte. Auf der anderen Seite sorgte Eibach mit seinem sechzehnten Saisontor für die Vorentscheidung. Germania kontrollierte in der Folge die Partie und fuhr den Sieg sicher nach Hause.
 
In der kommenden Woche empfängt die Dritte dann die starken Gäste von BW Langenberg auf dem Freudenberg.            Luc Ngatchou
 
 
Sonntag, den 16.10.16 um 13:00 Uhr, Freudenberg
 
SSV Germania 1900 II : Langenberger SG

11 : 2  (5:1)

Dritte überrollt die Langenberger SG mit 11:2 – Kapitän Hirsekorn mit fünf Toren

 
Aufgrund der guten Ergebnisse waren die Freudenberger vor dem Gast aus Langenberg gewarnt. Die erste Hälfte zeigte zunächst auch, aus welchem Grund die Gäste zuletzt gute Ergebnisse eingefahren hatten. Auch wenn 1900 vom Start weg das Kommando übernahm, schienen die Niederberger stets gefährlich. Für Beruhigung der Nerven sorgte Dennis Pahl bereits in der 5. Minute, als er einen Freistoß in unnachahmlicher Manier über die Mauer zirkelt. Gemeinsam mit den blendend aufgelegten Eibach und M. Mankse sorgte er zudem immer wieder für Chaos in der Defensive der Gäste. Eine Viertelstunde später spielte die Offensive Kapitän Hirsekorn frei, der keine Mühe hatte das 2:0 zu erzielen. Nach einer kuriosen Situation Mitte der ersten Halbeit, kamen die Gäste durch einen Kopfball nach einem langen Schlag  aus der eigenen Hälfte zum Anschluss. Germania aber blieb cool und setzte sich durch M. Manske (Elfmeter)  und Eibach zur Pause auf 4:1 ab.
 
Nach der Pause kam 1900 dann endgültig ins Rollen. Dennis Pahl läutete mit seinem Tor den Zwischenspurt der Löwen ein. Dann folgte der Auftritt des Capitanos. Hirsekorn stürmte mit vier weiteren unvergleichlichen Buden auf gleiche Höhe mit Phantom Phillip Möbus. Eibach und Eymann sorgten mit zwei weiteren Toren für ein zweistelliges Ergebnis, das auch durch einen weiteren Gegentreffer nicht mehr geschmälert werden konnte. Hätte Marco-Guido Kubik bei seinem Versuch etwas mehr Glück gehabt,
wäre die Party vollkommen gewesen.
 
Die Dritte behauptet sich also an der geteilten Tabellenspitze und muss nächste Woche bei Rot Weiß Wülfrath antreten.            Luc Ngatchou

16.10.16 SSV Germania III : Langenberger SG Fotos: Odette Karbach


Nr. 1

Nr. 2

Nr. 3

Nr. 4

Nr. 5

Nr. 6

Nr. 7

Nr. 8

Nr. 9

Nr. 10
 

 

Sonntag, den 09.10.16 um 15:00 Uhr, Hohenbruchstr.

Sportfreunde Siepen : SSV Germania 1900 III

2 : 2  (1:1)

Dritte holt Punkt in Siepen- Marc und Tim Manske treffen vom Punkt
 
Im erwartet schwierigen Auswärtsspiel bei den Sportfreunden Siepen musste sich 1900 mit einem 2:2 zufrieden geben. Auf der mittlerweile ungewohnten Asche kamen die Germanen gut ins Spiel. Insbesondere Eibach und  Timo Holthausen sorgten immer wieder für Gefahr. Nach einem Foul im Strafraum verwandelte Marc Manske zur verdienten Führung. Die Hausherren, die nun ihrerseits versuchten die Initiative zu ergreifen, glichen noch vor der Pause aus.
 
Nach dem Wechsel wurde die Atmosphäre dann hitziger,  da beide Mannschaften den Kampf voll angenommen hatten. Auch wenn das Spiel nicht auf höchstem Niveau war, entschädigte die Spannung doch für einiges. Nachdem zunächst Siepen in der Schlussviertelstunde hätte in Führung gehen können, schlug 1900 erneut per Elfmeter zu. Diesmal war es Tim Manske der geschickt verzögerte und dem Keeper der Hausherren keine Chance ließ. In den letzten Minuten  warf das Team von Trainer Finkenbusch dann alles nach vorne und konnte nach einer Ecke doch noch den umjubelten Punkt retten. 
 
Die Freudenberger nehmen damit einen verdienten Punkt aus Neviges mit und bleiben geteilter Tabellenführer. In der nächsten Woche kommt dann die Langenberger SG auf den Freudenberg.                                                                         Luc Ngatchou
 

Sonntag, den 02.10.16 um 13:00 Uhr, Freudenberg

SSV Germania 1900 III : Stella Azzurra Velbert

2 : 1  (0:0)

Dritte gewinnt auch gegen Stella Azura Velbert - 2:1 nach Willensleistung in Halbzeit zwei
 
Die Gäste, die vor dem Spiel schwierig einzuschätzen waren und mit bestem Italo Pop an den Freudenberg reisten, stellten 1900 dabei vor die erwartet knifflige Aufgabe.
 
In der ersten Halbzeit diktierte Germania die Partie vom Start weg. Leider fehlte die letzte Präzision im Abschluss. Nach  einem Foul an Heinzer gab es Strafstoß, dieser blieb allerdings ungenutzt. Tim Manske und Ngatchou trafen jeweils nur das Aluminium. So ging es mit einem Remis in die Kabine.
 
Nach dem Wechsel dann die kalte  Dusche  durch die diziplinierten Azuri. Nachdem die Defensive der Germanen den Ball nicht klären konnte, gingen die Gäste in Führung. 1900 schüttelte sich kurz und startete dann einen wahren Sturmlauf. Dabei verpasste man leider immer wieder knapp den Ausgleich. 
Die starken Gäste, die nun im besten Catenaccio versuchten das Ergebnis über die Zeit zu retten, setzten ganz  auf Konter. Allerdings war wie üblich Verlass auf Alex Zobel.
 
Germania hingegen läutete noch einmal eine Schlussoffensive ein. Mit Timo Holthausen und Eymann kamen zwei entscheidende Einwechsspieler auf das Feld. Der Ball lief nun sehr flüssig durch die Reihen der Hausherren. Schließlich  konnte Marc Manske mit einem Schuss vom 16ner für Ausgleich sorgen. Obwohl man sich an diesem Tag wohl mit dem Punkt hätte anfreunden können, wollte nun insbesondere Peter Jung den Sieg um jeden Preis. Unermüdlich regnete es Flanken von der linken Seite. In der Mitte fehlte es aber erneut am letzten Quäntchen oder ein Gegnerbein kam dazwischen. 
 
Als der Schlusspfiff schon nahte, drosch Zobel das Leder noch einmal nach vorne, wo Eymann gekonnt verlängerte und Eibach das umjubelte 2:1 erzielte. Nach weiteren zwei Minuten war der Sieg unter  Dach und Fach.
 
Nach dieser Energieleistung bleibt die dritte Spitzenreiter und kann sich nun auf das erste Aschespiel der Saison bei den Sportfreunden Siepen vorbereiten.                                                                                                                  Luc Ngatchou
 
 
 

Sonntag, den 25.09.16 um 12:30 Uhr, Am Sportfeld

SSVg Heiligenhaus II : SSV Germania 1900 III

3 : 4  (2:3)

Dritte beißt sich durch – 4:3 nach weiterer Gala des magischen Duos gegen die SSVG Heiligenhaus II
 
Zwei mal Eibach, zweimal Möbus. So einfach stellte sich die Sache später auf dem Papier dar. Die Wirklichkeit in einem wieder einmal kuriosen Spiel in Heiligenhaus sah allerdings anders aus. Bei dem vergangenen Auftritten an der Talburgstraße hatte sich 1900 immer schwer getan, unvergessen das Unentschieden in der letzten Saison, bei damals gefühlten 20:2 Chancen.
 
Diesmal begann aber alles anders. Das Phantom Phillip Möbus spritzte in der ersten Minute in ein Dribbling des Gästetorwarts und bugsierte den Ball zur frühen Führung ins Tor. Mit ordentlich Rückenwind legte Germania diesmal eiskalt nach. Der starke Björn Eibach und erneut Möbus stellten frühzeitig auf 3:0. Bei sommerlichen Temperaturen nahm 1900 nun einen Gang heraus. So erlaubte man dem eigentlich schon geschlagenen Gegner zurück ins Spiel zu kommen. Mit zwei Distanzschüssen innerhalb weniger Minuten verkürzten die Hausherren noch vor der Pause. Die vorher so souveränen Gäste wackelten nun bedenklich, retteten aber den Vorsprung in die Kabine. Hier erwartete die Mannen von Guido Holthausen ein deutliche Ansage.
 
Diese schien nach dem Wechsel Früchte zu tragen. Plötzlich zeigte sich 1900 wieder gut organisiert. Nach einer Flanke von Möbus war erneut Eibach zur Stelle, der cool das 4:2 besorgte. Die SSVG warf nun alles nach vorne. In einem nun hitziger werdenden Spiel, konnten sie sogar noch einmal verkürzen. Schließlich brachte Germania das Spiel aber sicher nach Hause. Damit konnte man den ersten Sieg in Heiligenhaus seit Bestehen der „Dritten“ einfahren. In der nächsten Woche kommt dann Stella Azzura auf den Freudenberg, die nächste Mannschaft mit der es in der Vergangenheit interessante Duelle gab.
 

Sonntag, den 18.09.16 um 13:00 Uhr, Freudenberg

SSV Germania 1900 III : TSV Neviges

3 : 0  (1:0) 

Germania III schlägt Neviges - Eibach macht es doppelt

Die Dritte kann ihren Aufwärtstrend weiter bestätigen. Mit einer erneut guten Leistung und dem ersten „Zu-Null-Spiel“ der Saison, konnte 1900 sogar die Tabellenspitze übernehmen. Die Gäste hingegen, mit denen man sich schon manch heißes Duell geliefert hatte, konnten erneut keinen Punktgewinn am Freudenberg verzeichnen.
 
Die Freudenberger legten los wie die Feuerwehr, bereits nach 20 Minuten hätte man 2:0 führen müssen. So dauerte es noch ein Weile länger, bis der starke Björn Eibach das 1:0 erzielen konnte. In der Defensive zeigte man sich zudem erneut verbessert, gefährliche Situationen blieben die Ausnahme. Da sich die nimmermüden Gäste aber nie aufgaben, war äußerste Vorsicht geboten.
 
Nach dem Wechsel musste Germania dann die kritischste Phase überstehen. So klärte Tim Manske eine direkt auf das Tor gezogene Ecke in Hrubesch-Manier mit dem Kopf. Danach schaltet die Dritte wieder einen Gang hoch. Angetrieben von Pahl und Marc Manske erspielte man sich erneut tolle Gelegenheiten. Nach einer Flanke von Pahl schaltete Eibach erneut schnell und setzte Marc Manske in Szene, der keine Probleme mehr hatte das 2:0 zu erzielen. Kurze Zeit Später machte Eibach mit seinem zweiten Treffer den Deckel drauf.  Waaahnsinn!
Nach kämpferisch überzeugender Leistung setzt sich 1900 also endgültig in der Spitzengruppe fest.
 
In der kommenden Woche geht es nach Heiligenhaus. Auch hier hat die Dritte in der Vergangenheit unfassbare Spiele erlebt.          Luc Ngatchou


Nr. 1

Nr. 2

Nr. 3

Nr. 4

Nr. 5

Nr. 6

Nr. 7

Nr. 8

Nr. 9

Nr. 10

Nr. 11

Nr. 12
 

Sonntag, den 11.09.16 um 11:00 Uhr, Hasseler Str.99

ASV Mettmann III : SSV Germania 1900 III

1 : 2  (0:1) 

Dritte beendet Heimserie des ASV Mettmann III – Auswärtssieg dank geschlossener Mannschaftsleistung
 
„So ist Fußball“, mit dieser Floskel haben sich die Germanen in letzter Zeit oft trösten müssen. Am gestrigen Sonntag konnte man sich aber einmal wieder selbst das nötige Quäntchen Glück in einer spannenden Partie erkämpfen. Während das Team von der Hasseler Straße, das zum erweiterten Favoritenkreis zählt, das Spiel bestimmte, arbeite 1900 geschlossen gegen den Ball um über Konter zum Erfolg zu kommen. Trotz Feldüberlegenheit der Gastgeber, ließen die Freudenberger wenig zu. In der Spitze waren es vor allem Marc Manske und Phillip Möbus, die bei Kontern für Entlastung sorgten. Der ASV tat sich mit der abgeklärten Spielweise der Gäste sehr schwer. So war die 1:0 Pausenführung für Germania durch Möbus nicht unverdient.
 
Nach dem Wechsel (Germania hatte bereits in Halbzeit eins zwei Verletzte zu beklagen) legte der ASV in der Offensive eine Schippe drauf. 1900 stemmte sich aber im Kollektiv gegen den Ausgleich und überzeugte in dieser Phase vor allem kämpferisch. Als die Drangphase der Hausherren gerade seinen Höhepunkt erreichte, schlugen die Löwen erneut zu. Björn Eibach erzielte mit einem herrlichen Schlenzer das 2:0. Mettmann reagierte mit wütenden Angriffen.
 
In der Schlussphase wurde es dann dramatisch. Zunächst hielt Germanias Lebensversicherung Alex Zobel eine Foulelfmeter, bevor die Gastgeber doch noch den Anschluss erzielten. Wenig später war dann aber endgültig „Feierabend“ und der verdiente „Dreier“ perfekt. Am kommenden Sonntag empfängt 1900 dann den TSV Neviges auf dem Freudenberg. Es lohnt sich vorbei zu schauen, in der Vergangenheit waren hitzige Duelle die Regel.                             Luc Ngatchou
 

Sonntag, den 04.09.16 um 13:00 Uhr, Freudenberg

SSV Germania 1900 III : TSV Gruiten

0 : 2  (0:1) 

Dritte unterliegt TSV Gruiten mit 0:2
 
Nach einer Woche am Sonnenplatz der Tabellenspitze, musste Germania III eine verdiente Heimniederlage gegen den Aufstiegsaspiranten aus Haan hinnehmen. Das Gästeteam von Ralf Schranner,  mit dem sich die Dritte seit Bestehen stets heiße Duelle geliefert hat, war vor allem in der ersten halben Stunde klar überlegen. 1900 enttäuschte aber keineswegs und hielt mit seinen Mitteln dagegen. Nach der Führung der Gäste, hatten die Freudenberger ihre beste Phase.
Insbesondere nach dem Seitenwechsel zeigte man guten Fußball. Der agile Timo Holthausen hatte mit zwei versuchen Pech, ansonsten wäre ein glückliches Unentschieden durchaus im Bereich des Möglichen gewesen. Die Gäste, die sich in starker spielerischen Verfassung präsentieren, erzielten aber zum richtigen Zeitpunkt das zweite Tor. Germania versuchte zwar noch einmal alles, die Trauben hingen aber an diesem Tag zu hoch.
 
Nun gilt es in der nächsten Woche in Mettmann die Punkte zurückzuholen.                                                        Luc Ngatchou
 

Sonntag, den 28.08.16 um 15:00 Uhr, Nizzatal

FC Langenberg : SSV Germania 1900 III

1 : 7  (1:2) 

Dritte grüßt nach Hitzeschlacht als Tabellenführer
 
Einen nach der Pause ungefährdeten 7-1 Auswärtssieg konnten die Germanen im Glutofen Nizzatal gegen einen gut kämpfenden FC Langenberg einfahren. Bis zum Halbzeitpfiff taten sich die Jungs um Kapitän Hirsekorn jedoch unnötig schwer. Die frühe Führung durch Eibach baute zunächst Prestenbach in bewährter Kopfball-Manier aus. Nach einem Fehler in der Hintermannschaft konnte der Gastgeber durch Karabulut jedoch verkürzen und  hatte vor dem Pausenpfiff sogar eine hochkarätige Ausgleichschance. In der Halbzeit rüttelte Trainer Holthausen dann die Mannschaft noch einmal wach, die Jungs mit schütterem Haupthaar legten noch einmal Sunblocker nach und schon lief die Angriffsmaschinerie trotz Überhitzungsgefahr auf Hochtouren. Westerholz, Prestenbach, Eibach und Eymann stellten auf 6-1. Kurz vor dem Ende war es dann dem agilen Möbus vorbehalten mit einem überlegten Innenseitstoß aus circa einem Meter Torentfernung den Endstand zu markieren.

Damit kommt es kommenden Sonntag 13 Uhr auf dem Freudenberg zu einem echten Spitzenspiel, wenn die Dritte die Tabellenführung gegen den ambitionierten Dritten aus Gruiten verteidigen muss.                                                    Peter Jung

 

Sonntag, den 21.08.16 um 13:00 Uhr, Freudenberg

SSV Germania 1900 III : TSV Einigkeit Dornap-Düssel

3 : 2  (2:1) 

Dritte macht guten Saisonstart perfekt
 
Zweites Heimspiel, zweiter Sieg und wieder mit Spektakel. So kann man den 3-2 Sieg der Dritten gegen läuferisch und kämpferisch überzeugende Dornaper umschreiben. Wie so oft erspielten sich die Jungs von Trainer Holthausen zahlreiche Torchancen, aus dem Spiel heraus gelang jedoch kein Treffer. So waren es drei Freistöße von Tim Manske aus dem Halbfeld die die Treffer vorbereiteten. Prestenbach, Möbus und Jung verwerteten. Nach dem Anschlusstor der Gäste zum 2-3 und mit zunehmend schwindenden Kräften konnte man am Ende froh sein, den Sieg über die Zeit gerettet zu haben.
 
Mit 7 Punkten aus den ersten drei Spielen sprach Sportdirektor Albrecht von einem gelungenen Saisonstart. Kommenden Sonntag um 15 Uhr geht es für die Dritte weiter. Dann reist man zum FC Langenberg ins Nizzatal. Sicherlich wird der Tross um Edelreservisten Nowak dann wieder von seinen treuen Fans begleitet.                                                                    Peter Jung
 
 

Donnerstag, den 18.08.16 um 19:30 Uhr, Stadion Bonsfeld

TVD Velbert II : SSV Germania 1900 III

1 : 1  (0:0) 

 Unentschieden bei TVD Velbert - 1:1 in kurioser Begegnung 

Am Ende fühlte es sich an wie eine Niederlage, kassierte Germania 3 den Ausgleich doch erst in der Nachspielzeit. 5 Minuten vorher hatte Eibach die Gäste in einem hart umkämpften Spiel in Führung gebracht. Widerum kurz zuvor wäre 1900 mit den Punkt zufrieden gewesen, als die Hausherren zu ihren besten Chancen kamen.
 
In der ersten Halbzeit diktierte aber zunächst Germania die Partie. Gute Chancen konnten aber nicht genutzt werden. Tvd, das sich in den letzten Jahren nicht gerade zum Lieblingsgegner entwickelt  hat, blieb zunächst blass.
 
Nach dem Wechsel wurde das Spiel enger und hitziger. Kleinere Chancen auf beiden Seiten blieben aber ungenutzt. In der Endphase klappten aber beide Teams die Visiere hoch und spielten auf Sieg. TVD kratze zunächst einen  Schuss von Eymann von der Linie, bevor der Gastgeber mehrfach am glänzenden Alex Zobel scheiterte.
 
Nachdem Eibach die umjubelte Führung erzielte, versuchte  1900 das Ergebnis über die Zeit zu bringen. Als der Schiedsrichter die Pfeife schon im Mund hatte, nutzte TVD seine  letzte Möglichkeit und rettete so zumindest einen Punkt.
 
Den Freudenbergern bleibt aber nicht lange Zeit zu hadern. Bereits am Sonntag geht es gegen Einigkeit Dornap weiter.     Luc N.

 

Sonntag, den 14.08.16 um 13:00 Uhr, Freudenberg

SSV Germania 1900 III : Mettmann-Sport

4 : 3  (3:1) 

Germania III gewinnt zum Saisonauftakt
 
Die „Dritte“ ist wieder da, so hieß es vor und nach dem Spiel. Nach einem Jahr undercover, geht die Truppe von Guido Holthausen in seine vierte Saison. Den Gast Mettmann-Sport hatte man erst vor kurzer Zeit im GA-Pokal empfangen und damals in einer dramatischen Partie mit 2:1 verloren. Daher brannten die Freudenberger auf ihre Revanche.
 
Allerdings kamen die Gäste besser in die Partie und konnten nach einem Patzer in der Abwehr der Germanen in Führung gehen. Wie so oft bei 1900, konnte man zulegen, wenn man musste. Marc Manske und Phillip Möbus drehten die Partie zu Gunsten der Hausherren. Dann hatte Debutant Sebastian Kramer seinen Auftritt. Einen Freistoß aus gut 25 Metern nagelte er gnadenlos zum 3:1 Pausenstand in die Maschen.
 
Nach dem Wechsel brachte man den Gegner leider völlig unnötig zurück in die Partie. So stand es eine halbe Stunde vor Schluss 3:3 unentschieden. Bei beiden Teams schwanden nun die Kräfte. Germania konnte aber, angetrieben von den tollen Fans, noch einmal zulegen. Insbesondere die Hereinnahmen von Oli Kamrath und Basti Preuß sorgten für Stabilität in der Defensive. In der Offensive konnte der nimmermüde Björn Eibach  nach schöner Aktion über die linkte Seite zum verdienten 4:3 Sieg einnetzen.
 
Bereits am kommenden Donnerstag kommt es dann zum ersten Auswärtsspiel. Im Stadion Bonsfeld geht es gegen TVD Velbert II.                         Luc Ngatchou