1.Herren Saison 2011/12

 

 

Sonntag, den 10.06.12 um 15:00  Sportplatz Freudenberg

SSV Germania 1900 : TSV Gruiten

1 : 0 (0 : 0)

Torwart Tom Thiele, heute im Feld eingesetzt, markiert das entscheidene 1:0.

Sorry hab den Bericht diesmal nicht geschafft. War ein lockerer Sommerkick mit folgender Aufstellung.

Es spielten: Krotofiel, Dirgen, Gieseler, Weitzel, Hirt, Buder (Thiele), Sudano, Plitzko, Köppe (Peekel), Eren, Urban (Kämper).

Tschüs bis zur neuen Saison an dieser Stelle !!

 

 

Sonntag, den 03.06.12 um 15:00  Sportplatz Friedrichsberg

FC Polonia : SSV Germania 1900 

5 : 0 (3 : 0)

Verdiente Niederlage aber mit 5:0 deutlich zu hoch

Bei "bestem" Fußballwetter mußte meine Mannschaft heute erneut gegen den FC Polonia, allerdings auf "heißgeliebter" Asche, antreten. Trotz des
unmöglichen Belages legte meine Mannschaft ordentlich los. Zweikämpfe wurden angenommen und es wurde nach vorne gespielt. Ahmet Eren bot 
sich in der 7. Minute die große Möglichkeit, nach einem Abwehrfehler uns mit 1:0 in Führung zu schießen. Aber Luc Ngatchou konnte den Ball von der
Linie kratzen. Kaum 4 Minuten später war es wieder Eren, der in den Strafraum der Gastgeber eindrang und nur noch unfair gebremst werden konnte. 
Den fälligen Elfmeter legte sich Willers auf den Punkt. Mit einem Flachschuß in die Mitte konnte er den Torwart von Polonia aber nicht bezwingen. Es
blieb beim 0:0. Durch eine Standartsituation wurde das Spiel dann auf den Kopf gestellt. Nickel war es, der den Freistoss in Richtung Tor schlug, den
dann Mann und Maus verpassten und so nur vom Tornetz aufgehalten werden konnte.  1:0 Polonia. Kaum 2. Minuten später war es ein Ball, der
eigentlich schon geklärt schien, aber in einer der vielen Pfützen liegen blieb. Wiecek nutze die Orientierungslosigkeit und schoss den Ball aus
unmöglichem Winkel zum 2:0 ein. Diesen Doppelschlag verdaute meine Mannschaft sehr schwer. Polonia kam mit dem aufgeweichten Boden immer
besser zurecht. Immer wieder versuchte meine Truppe spielerisch nach vorne zu kommen. Es dauerte einfach viel zu lange bis wir uns auf den
Untergrund und die nötige Spielweise eingestellt hatten. Quasi mit dem Pausenpfiff gelang Polonia mit einem herrlichen Schuß aus 18m in den linken
Winkel der 3:0 Pausenstand durch Sypula.

Nach dem Wechsel kamen wir wieder besser ins Spiel. Jetzt wurde endlich versucht, mit langen Bällen zu operieren. Einige gute Möglichkeiten wurden 

aber nicht konsequent ausgespielt. Ein Schuß von Köppe gegen den Pfosten brachte leider nicht den erhofften schnellen Anschlußtreffer. Bis zur

66. Minute war es ein offenes Spiel. Danach gelang Pomykol die endgültige Entscheidung mit einem Kopfball zum 4:0. Bei meinen Jungs war die Luft

raus. Anders bei Polonia, hier passte heute alles. Ein weiterer Sonntagsschuß von Nickel landete wiederum im linken oberen Winkel. Da bleibt heute

nichts anderes übrig, als dem Gastgeber zum Sieg zu gratulieren.

Nach dem Wechsel kamen wir wieder besser ins Spiel. Jetzt wurde endlich versucht, mit langen Bällen zu operieren. Einige gute Möglichkeiten wurden
aber nicht konsequent ausgespielt. Ein Schuß von Köppe gegen den Pfosten brachte leider nicht den erhofften schnellen Anschlußtreffer. Bis zur
66. Minute war es ein offenes Spiel. Danach gelang Pomykol die endgültige Entscheidung mit einem Kopfball zum 4:0. Bei meinen Jungs war die Luft
raus. Anders bei Polonia, hier passte heute alles. Ein weiterer Sonntagsschuß von Nickel landete wiederum im linken oberen Winkel. Da bleibt heute
nichts anderes übrig, als dem Gastgeber zum Sieg zu gratulieren.
Es spielten: Thiele, Dirgen, Weitzel, Gieseler, Klein (Hirt), Urban, Sudano, Plitzko, Köppe, Eren, Willers.

 


 

 

Sonntag, den 20.05.12 um 15:00  Freudenberg

SSV Germania 1900 : SSVg Heiligenhaus

3 : 1 (2 : 0)

Sommerfußball auf dem Freudenberg

In einem Spiel, wo es für beide Seiten um nichts mehr ging, konnte sich meine Mannschaft mit 3:1 durchsetzen. Die Einstellung der Jungs stimmte vom

Anpfiff an, jeder war bemüht, seine Zweikämpfe zu gewinnen und schnell nach vorne zu spielen. So setzte man den Gegner gleich unter Druck und
 
erarbeitete sich gute Möglichkeiten. Eren besaß die erste, konnte diese aber nicht verwerten. Im zweiten Anlauf fungierte er aber als hervorragender
 
Assist, indem er Willers den Ball in der 20. Minute mustergültig in den Lauf spielte und dieser zum 1:0 einschob. Weitere gute Angriffe und Möglichkeiten
 
ließen wir, wie so oft, liegen. Erst in der 40. Minute war es Urban, der einen gut gespielten Pass zum 2:0 verwertete. So ging es in die Pause.

Nach dem Wechsel das gleiche Spiel. Nach kaum 40sec. die große Chance auf 3:0 zu erhöhen. Aber in dieser Saison wollen die Jungs nicht mehr

beginnen konsequenter ihre Torchancen zu nutzen. Köppe, Sudano, Willers,Buder hatten wie man so sagt 100% ige auf dem Fuß, konnten das Ergebnis

aber nicht nach oben schrauben. Erst in der 74. Minute war es der, nach langer Verletzung das erste mal wieder eingesetzte Magat, der endlich auf 3:0

erhöhte. Zu sorglos ging man danach weiter zu Werke und ließ die Gastgeber in der 83. Minute noch zum Anschlußtreffer kommen. Alles in allem ein

ordentliches Spiel meiner Mannschaft und ein Ergebnis, mit dem wir gut leben können.

Es spielten: Krotofiel, DIrgen(Hirt), Abid, Gieseler, Klein, Willers, Sudano, Plitzko, Köppe, Eren (Buder), Urban (Magat).

 

 

Sonntag, den 13.05.12 um 15:00 Am  Schnapstüber

FK Jugoslavija : SSV Germania 1900 

1 : 0 (0 : 0)

 

Unglückliche Niederlage auf dem Opphof

WIeder einmal hatten wir über die gesamte Spielzeit gesehen die besseren Tormöglichkeiten, konnten aber keine davon nutzen. Die Partie begann auf

dem für uns ungewohnten Aschenplatz mit gegenseitigem Abtasten. Nach etwa 10 Minuten kamen wir aber deutlich besser ins Spiel. Mit kontrolliertem

Aufbauspiel setzten wir die Gastgeber unter Druck. Immer wieder kamen unsere beiden Stürmer Eren und Urban zu guten Chancen.  Aber wie so oft in

dieser Saison fehlt oft das nötige Quentchen Glück im Abschluß. Der FK konnte in der ersten Halbzeit kaum Akzente setzen. Unsere Defensive stand

sicher und das Mittelfeld konnte viele Bälle erobern. Trotzdem hatte man immer das Gefühl, dass der absolute Torwille bei dem einen oder anderen

fehlte. In ausichtreichen Positionen im 16er des Gegners versuchten wir häufig den Ball noch einmal quer zu legen, anstatt  selbst die Chance mit dem

nötigen Egoismus eines Knipsers zu nutzen.So blieben einige gute Ansätze in der Abwehr der Jugoslawen hängen.

 

Nach dem Wechsel erst das gleiche Bild. Meine Mannschaft hatte das Spiel ordentlich im Griff.  Aber ab der 55. Minute merkte man, warum die Opphofer

mit einigen Punkten vor uns stehen. Viel Kampfgeist und nie müde , ihre Chance zu suchen. In der 68. Minute war es dann eine Standartsituation aus 18m,

die die Entscheidung bringen sollte. Ein gefühlvoll getretener Freistoss senkte sich hinter der Mauer ins linke obere Eck  zur 1:0 Führung ins Netz. Hier

passte einfach alles : gut geschossen; Torwart ohne Chance. Dies ist dann  die Zeit, um vergebenen Chancen hinterher zu trauern.  Mit der Führung im

Rücken verlegte sich Jugoslavija jetzt aufs Kontern. In der 74. Minute dann die große Chance für den FK auf 2:0 zu erhöhen. Doch Thiele verkürzte den

Winkel gut und so schob der  Gegner den Ball am Tor vorbei. Uns gelang leider auch nichts mehr zwingendes. So mußten wir den Platz nach 90. Minuten

als Verlierer verlassen. Hier sieht man, wie wichtig es ist, aus seinen Chancen, die sich uns in bisher jedem Spiel boten, öfter etwas Zählbares zu machen.

Ich hoffe, dass die Jungs in der kommenden Saison, das ein oder andere mal souveräner die sich bietenden Möglichkeiten nutzen.

Es spielten : Thiele, Hirt, Plitzko, Gieseler, Dirgen, Buder (Magat), Sudano, Willers, Köppe, Eren, Buder.

 

 

 

Sonntag, den 22.04.12 um 15:00 Am Freudenberg

SSV Germania 1900 : Türkgücü Velbert

 

4 : 2  (3 : 0)

 

Verdienter Sieg, der klarer hätte ausfallen können.

Durch private oder verletzungsbedingte Ausfälle mußten wir heute unsere Defensive umstellen. Für Gieseler spielte Plitzko in der Innenverteidigung und

für Antoniadis bekam Klein seine Chance. Von dieser Umstellung ließ sich meine Mannschaft nicht beirren und legte gleich los wie die Feuerwehr.

Velbert wurde sofort unter Druck gesetzt und zeigte sich in der Abwehr relativ unsicher. So konnten wir endlich einmal nach 10 Minuten unsere erste gute

Chance durch Eren mit einem Schuß aus 18m zur 1:0 Führung nutzen. Türkgücü bekam keine Atempause. Immer wieder konnten wir den Ball schnell

im Mittelfeld erobern und zügig nach vorne umschalten. Ein solcher Ballgewinn durch Sudano leitete in der 16. Minute das 2:0 ein. EIn guter Pass auf den

gut aufspielenden Urban, der setzte sich klasse über außen durch und passte maßgerecht in die Mitte auf Köppe, der den Fuß nur noch hinhalten brauchte. 

Nun hatten meine Jungs Blut geleckt und spielten ein wenig zu sorglos nach vorne. Hier tat sich dann die ein oder andere Kontermöglichkeit für die Gäste

auf. Bei einem dieser Konter erreichte ein Velberter den Ball im Strafraum eher als Abid. Dieser brachte den Spieler zu Fall und es wurde korrekt auf

Strafstoss entschieden. Unser  seit Wochen hervorragend haltender Torwart Thiele konnte aber sowohl den Strafstoss als auch den Nachschuss glänzend

parieren. Wenige Minuten nach dieser Aktion brachte uns ein schnell vorgetragener Angriff und ein toller Pass von Eren in die Mitte das 3:0 durch Urban.

Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause.

 

Nach dem Wechsel hatten wir uns vorgenommen schnell ein viertes Tor nachzulegen um endgültig die Moral von Türkgücü zu brechen. Leider gelang uns

dies nicht. Durch eine klare Abseitsstellung in der 56. Minute konnte Velbert auf 3:1 verkürzen. Jetzt spielte meine Mannschaft einfach zu hastig und nicht

abgeklärt genug. Zu schnelle Ballverluste in der Vorwärtsbewegung brachten den Gast besser ins Spiel, ohne dass er  zwingend wurde. Der Schiedsrichter

passte sich leider dem Niveau der beiden Mannschaften an und traf die ein oder andere falsche Entscheidung. So in der 75. Minute, als ein langer Ball auf

einen klar im Abseits stehenden  Gegner gespielt wurde, der Schiedsrichter aber weiter laufen ließ. Unser Torwart lief auf den ihm entgegenkommenden

Spieler zu und versuchte den Ball zu erwischen. Geschickt  fädelte der Gästespieler ein und der Schiedsrichter zeigte auf den Punkt und zu allem Überfluss

unserem Torwart noch die Rote Karte. Den Elfmeter nutzte Velbert zum Anschlußtreffer  und verkürzte auf 3:2 Mit 10 Mann  zeigte meine Mannschaft aber den

unbändigen Willen, die 3 Punkte zu behalten. Jeder rackerte für zwei und so war es in der 82. Minute mehr als verdient, dass Willers mit einem schönen

Treffer den 4:2 Sieg sicherte.

Es spielten: Thiele, Hirt, Abid, Plitzko, Klein, Dirgen(Albrecht), Sudano, Willers, Köppe, Eren(Peekel), Urban

  

 

Sonntag, den 15.04.12 um 15:00 Uhr Sportplatz Widukindstr.

SV Heckinghausen : SSV Germania 1900 

1 : 1  (1 : 0)

 

Remis in Heckinghausen

In der 12 min. war es Urban, der eine gute Einschußmöglichkeit nicht nutzen konnte. Doch wie es meistens nach ausgelassenen Torchancen passiert,

Vor dem Spiel hatten wir uns vorgenommen die drei Punkte aus Heckinghausen mitzunehmen. Während des Spiels sah es auch so aus, als ob
uns das gelingen könnte. Nach dem Spiel waren wir froh wenigstens einen Punkt mitnehmen zu können. Gleich nach dem Anstoß zur ersten
Hälfte, war die Rollenverteilung des heutigen Spiels klar. Der SVH zog sich weit in die eigene Hälfte zurück und ließ meine Mannschaft kommen.
Wir nahmen das Heft auch in die Hand und spielten kombinationssicher nach vorne. Hier wurde es aber immer enger und es dauerte bis zur
16. Minute, ehe das 1:0 für uns fallen musste. Willers wurde prima im 16er freigespielt und tauchte alleine vor dem Torwart des SVH auf. Leider
war es wie so oft in dieser Saison, der Ball landete neben dem Tor. Nach der vergebenen Chance ließ der Druck auf den Gegner nach und
Heckinghausen spielte auch einmal nach vorne. So passierte es in der 34. Minute das ein Sonntagsschuß aus 18m unter die Latte knallte und
zum 1:0 für die Gastgeber einschlug. Jetzt hieß es abermals einen Rückstand aufzuholen. Bis zum Seitenwechsel bekamen wir das Spiel zwar
wieder in den Griff, Torchancen blieben aber Mangelware.
 
Nach dem Wechsel begann das gleiche Spiel. Gefühlte 80% Ballbesitz, aber der alles entscheidende Pass wollte nicht gelingen.
Heckinghausen hatte zwar in der zweiten Halbzeit nur noch zwei Aktionen auf unser Tor, aber wir schafften es nicht unsere Feldüberlegenheit in
Tore umzumünzen. 10 Minuten vor dem Ende, war es dann aber doch soweit. Timo Gieseler war mit aufgerückt und erzielte nach einem Abpraller
mit dem Kopf das redlich erkämpfte Ausgleichstor. Ein vielversprechender Angriff in der letzten Spielminute verpuffte  leider, weil heute einfach der
letzte Pass nicht ankam. So müssen wir mit dem Punkt heute zufrieden sein und nächste Woche wieder Gas geben um zuhause drei Punkte
einzufahren.
Es spielten: Thiele, Dirgen (Buder), Abid, Gieseler, Antoniadis (Albrecht), Willers, Sudano, Plitzko,Eren, Urban.
 
 

Sonntag, den 01.04.12 um 15:00 Uhr Sportplatz Freudenberg

SSV Germania 1900 : CSI Milano

3 : 1  (0 : 0)

 

Ein wichtiger Sieg, der uns endlich wieder drei Punkte beschert !

Die Einstellung auf den heutigen Gegner war eine ganz andere, als noch vor zwei Wochen gegen die Fortuna. Gleich nachdem der ordentlich pfeifende

Schiedsrichter die Partie anpfiff, überzeugten die Jungs mit schnellem Ballgewinn. Kontrolliert wurde der Ball laufen gelassen und sich dadurch gleich

die ein oder andere gute Möglichkeit erarbeitet. Jan Willers und Nico Urban kamen aber nicht richtig in Schußposition und so konnte Milanos Torwart

die Bälle entschärfen. In der Defensive ließen wir uns nicht locken und vermieden so einen schnellen Konter der Gäste. Milano blieb in der ersten

Hälfte ohne große Möglichkeiten ein Tor zu erzielen. Da wir aber auch nicht in der Lage waren aus unserem Offensivspiel  etwas Zählbares zu erzielen,

blieb es zur Pause beim 0:0.        

 

In Hälfte zwei starteten wir eigentlich recht ordentlich. Milano wurde in die eigene Hälfte gedrängt und  unter Druck gesetzt. Nach einem Eckball für uns

brachten die Italiener einen langen Ball nach vorne. Wieder einmal standen wir in einer 1:1 Situation und verloren diese. Der Stürmer der Milanesen lief

auf Thiele zu und passte dann zum freistehenden Mitspieler in die Mitte, der den Fuß zum 1:0 in der 55. Minute  nur noch hinhalten brauchte.  Wir

brauchten einige Minuten um uns von diesem Schock zu erholen. In dieser Zeit hatte Milano durchaus Oberwasser, aber Dank unserer ordentlichen

Defensivarbeit und unseres Torwart Thiele blieb es beim 0:1. Nach etwa 10 Minuten nahmen wir das Heft wieder in die Hand. Ein Flankenball von außen

und nicht gut aussehende Verteidiger des Gegners ließen Nico Urban an den Ball kommen. Im zweiten Versuch gelang diesem dann endlich das 1:1.

Jetzt setzte meine Mannschaft nach. Mit Albrecht, der für Buder gekommen war, kam noch mehr Effektivität in unsere Angriffsbemühungen. Immer wieder

schirmte er den Ball geschickt ab und ließ ihn auf einen Mitspieler prallen. So legte er beim  2:1 auf Köppe zurück, der einen tollen Pass auf den

durchlaufenden Sudano spielte, den dieser sicher in der 78. Minute verwandelte. Nun war das Spiel gedreht. Milano versuchte zwar noch mit langen

Bällen irgendwie zum Erfolg zu kommen, konnte sich aber keine 100% Chance erarbeiten.  In der 88. Minute starteten wir dann den erlösenden Konter .

EIne gute Kombination gegen aufgerückte Milanesen brachte durch Plitzko das 3:1 Endergebnis. Ich gehe davon aus, dass wir durch die letzte Pleite

gegen Fortuna jetzt gelernt haben, gegen einen solchen Gegner erst über den bedingungslosen Kampf zum Erfolg zu kommen.

Es spielten : Thiele, Dirgen, Abid, Gieseler, Antoniadis(Hirt), Buder (Albrecht), Sudano, Plitzko, Köppe, Willers, Urban.

 

Spielbericht: Martin Gieseler                                Fotos der letzten 10. Minuten von Odette Karbach:

 

thumbs/1Herren-Milano-01.jpg.jpg

1Herren-Milano-01.jpg

thumbs/1Herren-Milano-02.jpg.jpg

1Herren-Milano-02.jpg

thumbs/1Herren-Milano-03.jpg.jpg

1Herren-Milano-03.jpg

thumbs/1Herren-Milano-04.jpg.jpg

1Herren-Milano-04.jpg

thumbs/1Herren-Milano-05.jpg.jpg

1Herren-Milano-05.jpg

thumbs/1Herren-Milano-06.jpg.jpg

1Herren-Milano-06.jpg

thumbs/1Herren-Milano-07.jpg.jpg

1Herren-Milano-07.jpg

thumbs/1Herren-Milano-08.jpg.jpg

1Herren-Milano-08.jpg

thumbs/1Herren-Milano-09.jpg.jpg

1Herren-Milano-09.jpg

thumbs/1Herren-Milano-10.jpg.jpg

1Herren-Milano-10.jpg

thumbs/1Herren-Milano-11.jpg.jpg

1Herren-Milano-11.jpg

thumbs/1Herren-Milano-12.jpg.jpg

1Herren-Milano-12.jpg
 

 

 

Sonntag, den 25.03.12 um 15:00 Uhr Sportplatz Höfen

TuS Grün-Weiß Wuppertal : SSV Germania 1900 

2 : 2  (0 : 1)

 

Nach einem tollen Spiel meiner Mannschaft bringen wir einen Punkt mit zum Freudenberg !

Bei herrlichem Fußballwetter, einer hochmotiviert geführten Partie und dem Erfolgserlebnis als einzigste Truppe zweimal gegen den Tabellenführer

gepunktet zu haben, können wir heute zufrieden zum Freudenberg zurückfahren. Nach so einer Leistungssteigerung zur Vorwoche fällt auch das Bericht

schreiben leichter.

 

Gleich vom Anpfiff an, zeigten wir, dass wir heute nicht zum Verlieren gekommen waren. Jeder war bereit für den anderen Fehler auszubügeln. Nach 10 min.

des Abtastens kamen wir etwas mehr unter Druck. Aber unsere Defensive und unser hervorragend aufgelegter Torwart Thiele verhinderte die Führung des

Gastes. Mit dem Gefühl hier und heute mithalten zu können, kamen auch meine Jungs besser ins Spiel. Ein ums andere Mal brachten Urban und Eren die

Abwehr der Grünen in Verlegenheit. Es entwickelte sich ein rasantes Kreisligaspiel mit Höhepunkten hüben wie drüben. In der 34. Minute war es dann ein

Entlastungsangriff, der mit einem Pass in die Mitte zum 1:0 durch Eren für uns führte. Diese Führung nahmen wir mit in die Pause. WIr wußten, dass jetzt

noch ein hartes Stück Arbeit auf uns zukommen würde. Doch mit ein wenig Glück und guten spielerischen Zügen hielten wir das 1:0. Grün Weiß wurde

zusehens nervöser und peitschte mit allem nach vorne. In der 60 Minute war es dann Urban, der sich über außen durchsetzte, aber den entscheidenen

Pass auf den freistehenden Eren nicht sauber spielte. Im direkten Gegenzug war es dann Kluft, der einen nicht sauber geklärten Ball von uns in

Killermanier zum 1:1 einschoß. Doch meine Jungs waren heute einfach nicht nieder zu ringen. Praktisch mit dem Anpfiff konnte Urban sich toll durchsetzen

und aus 16m mit einem plazierten Schuß die Führung zum 2:1  wieder herstellen. Jetzt mußte sich  meine Mannschaft wütenden Angriffen der Höfenelf  

entgegenstellen. Die Grünen haderten immer wieder mit den Schiedsrichter und fingen sich so 8 Gelbe Karten ein. In der 72. Minute hätten wir dann den

Sack zu machen können. Wieder einmal setzt sich Urban durch und passte in die Mitte zu Eren. Dieser traf aber freistehend den Ball nicht sauber und setzte

ihn neben das Tor. In der 85. Minute wurden die Bemühungen der Gäste dann doch noch mit dem 2:2 Ausgleich belohnt. Ein alles in allem leistungsgerechtes

Unentschieden. Am Rande notiert: In der Hinserie haben wir den einzigen Punkt gegen Grün Weiß gemacht und jetzt den ersten Punkt auf dem Höfen geholt .

Es spielten : Thiele, Hirt, Plitzko, Gieseler, Antoniadis, Buder, Sudano, Dirgen, Köppe, Eren, Urban. 

 

 

Sonntag, den 18.03.12 um 15:00 Uhr Sportplatz Freudenberg

SSV Germania 1900 : TSV Fortuna Wuppertal

1 : 3  (0 :0)

 

Nach einer nicht eingeplanten Niederlage mußte ich mir eine Nacht gönnen, um nicht zu emotional zu schreiben.

Einen Tag später weiß man wieder, dass wir immer noch einem Freizeitvergnügen in der Kreisliga A nachgehen. Trotzdem tun solche Niederlagen weh,

weil man einiges an Herzblut in die Mannschaft investiert. Jetzt heißt es für die gesamte Truppe den Kopf hoch zu nehmen und sich das Selbstbe =

wusstsein wieder zu erarbeiten. Es nutzt  gar nichts, den Kopf in den Sand zu stecken und  nach Entschuldigungen zu suchen. Wir werden die Fehler
 
schonungslos analysieren und abstellen, um wieder Punkte einzufahren. Einen Glückwunsch an die Fortuna, die bravourös gekämpft und letztlich verdient
 
gewonnen hat. Zum Spielverlauf:

Vom Anpfiff an setzte  die Fortuna auf eine ganz tief stehende Defensive. Mit eroberten Bällen, die dann lang nach vorne geschlagen wurden, erwischte man

unsere Abwehr ein ums andere Mal auf dem falschen Fuß. Dank unseres Torwarts Thiele, der dreimal glänzend reagierte konnte die Null festgehalten werden.

Bei unseren Offensivbemühungen ließen wir wie in den letzten Spielen die letzter Zielstrebigkeit vor dem Tor vermissen. 70% Ballbesitz  ist zwar ein ordentlicher

Wert, aber kein Garant für einen Sieg. So konnten weder wir noch Fortuna in der ersten Halbzeit ein Tor erzielen.

 

Nach dem Wechsel wurde zwar geduldig weiter gepielt, aber ohne sich 100% Torchancen zu erarbeiten. Und dann kam es wie es kommen mußte, ein langer

Ball der Fortuna gelangte in unseren Strafraum und der Stürmer konnte den Ball über unseren herauslaufenden Torwart zum 1:0 versenken.  Wütende Angriffe

meiner Mannschaft verpufften immer wieder in der vielbeinigen Abwehr der Nächstebrecker.  So war es abermals ein langer Ball, der zur 1 gegen1 Situation

führte. Die konnte der Stürmer der Fortunen für sich entscheiden und alleine aufs Tor laufen und zum 2:0 vollstrecken. Mit der Einwechselung eines dritten

Stürmers entblößten wir die Abwehr, kamen aber in der 80 Minute noch zum 2:1 Anschlußtreffer. Jetzt lösten wir die Abwehr komplett auf, um wenigstens noch

den Ausgleich zu erzielen. Zwei gute Chancen konnten wir uns dabei erarbeiten, fanden aber im guten Fortuna Keeper unseren Meister. 

In der letzten Spielminute erzielte unser Gast dann das 3:1 mit dem Schlußpfiff.

Es spielten: Thiele, Dirgen, Hirt (Albrecht), Gieseler, Antoniadis, Urban, Sudano, Plitzko, Buder (Papahnbehbahani), Eren, Peekel.

 

 

Sonntag, den 11.03.12 um 15:00 Uhr Sportplatz Freudenberg

SSV Germania 1900 : SC Uellendahl

1 : 1  (0 :1)

EIn hochklassiges Kreisligaspiel ohne Sieger

Meine Mannschaft schien gegenüber der Vorwoche wie ausgewechselt. Gleich vom Anpfiff an, konnten wir unsere Zweikämpfe gewinnen. Nach dem

Ballgewinn schaltete die Mannschaft gleich in die Vorwärtsbewegung um. Uellendahl kam in dieser Phase überhaupt nicht ins Spiel. Häufig wurde mit

langen Bällen agiert , die aber von unserer starken Innenverteidigung mit Abid und Gieseler souverän abgefangen wurden. Der Spielaufbau über unsere

Außenverteidiger (Dirgen und Antoniadis) lief sicher und unser Mittelfeld machte durch viel Laufarbeit Räume frei. Plitzko und Sudano peitschten das

Spiel immer wieder in den gegnerischen Strafraum. Leider fehlte wie so oft ein Quentchen Glück und ein wenig mehr Abgeklärtheit, um in Führung zu

gehen. Anders die Gäste. Eine undurchsichtige Aktion nach einem Standart brachte den SCU mit 1:0 in Front. Doch meine Jungs zeigten heute Ihren

guten Charakter.  Es wurde weiter gekämpft und nach vorne gespielt, doch zur Pause blieb es beim 1:0  für die "Eulen".

 

In der Halbzeit haben wir uns darauf eingeschworen, dass Spiel noch zu drehen. Wir kamen gleich in unseren Rhythmus und drängten Uellendahl in ihre

Hälfte. Bis zur 70. Minute war aber immer ein Bein oder Kopf eines SCU Spielers unserem Torerfolg im Wege. Dann nahm sich Nico Sudano ein Herz und

konnte mit einem herrlichen Treffer ins untere linke Eck aus 20m zum 1:1 einschießen.Der Jubel war groß und die Moral war da, um das Spiel noch zu

gewinnen. Immer wieder versuchten wir über tolle Seitenwechsel Uellendahl in Bedrängnis zu bringen. In der 84. Minute war es dann fast soweit. Nach

einem schönen Seitenwechsel auf Hirt kam dieser frei zum Schuß, aber der Gästetorhüter parierte den Ball glänzend. In der letzten Minute mußte unser

gut aufgelegter Torhüter Thiele noch einmal alles riskieren und hielt uns so den verdienten Punkt fest.

Es spielten: Thiele, Dirgen, Abid, Gieseler, Antoniadis, Urban (Kola), Plitzko, Sudano, Köppe (Hirt), Buder, Willers (Albrecht).

Spielbericht von: Martin Gieseler                                                           

 

Uellendahler „erduseln“ sich zumindest einen Punkt auf dem Freudenberg

zum Spielbericht der Gegner

 

Sonntag, den 04.03.12 um 15:00 Uhr in Velbert Am Waldschlößchen

Türkspor Neviges : SSV Germania 1900

3 : 2  (0 :1)

 

Nach zweimaliger Führung die Punkte in Neviges liegen gelassen!

Nach einem solchen Spiel fehlen mir als Trainer einfach die Worte. Jeder meiner Spieler wusste,  worum es heute ging. Beim Tabellenletzten wollten wir

unbedingt drei Punkte  zum Freudenberg entführen. Alle Spieler wußten, dass das kein Spaziergang werden würde und wir geduldig auf unsere Chance

warten müssen. Im ersten Abschnitt kamen wir gegen die aufopferungsvoll kämpfenden Nevigeser nicht wie gewohnt in unser Spiel. Immer wieder war

ein Bein der Roten unseren Spielern im Weg. Pässe kamen nicht wie gewohnt sicher in den Fuß, stattdessen wurden wir immer unsicherer im Spielaufbau.

Trotzdem gelang Buder nach einer Hereingabe der 1:0 Führungstreffer. Doch das spornte Türkspor deutlich mehr an, als meine Mannschaft. Mit ein wenig

Glück retteten wir das 1:0 in die Pause.

 

Nach dem Wechsel unverständliche Fehler im Spielaufbau und im Stellungsspiel unserer Defensive. Kein Selbsbewußtsein und keine Laufbereitschaft

zeichneten unser Spiel aus. Wir bettelten quasi um den Ausgleich. In der 56. Minute war es dann zum ersten Mal der 10er der Gäste, der den Ball zum

Ausgleich ins Netz drückte. Nun lief es wieder ein wenig besser für uns, als ob wir dieses "Hallo wach" gebraucht hätten. In der 70. Minute war es dann ein

schöner Angriff über rechts mit einem Pass in die Mitte , wo Plitzko den Ball aufnahm und unhaltbar aus 18m zur 2:1 Führung einschoß. Als ob jetzt wieder

alles im Lot wäre, überließen wir fortan nur dem Gastgeber das Feld. Unerklärliche Lücken im Mittelfeld und in der Abwehr ließen immer wieder hervorragende

Chancen für Neviges zu. So war es nur eine Frage der Zeit, wann es bei uns erneut einschlug. In der 78. und 84. Minute war es dann soweit. Haarsträubende

Fehler nutzte Türkspor eiskalt aus und drehte das Spiel zum 3:2 Sieg.

Es war schon ziemlich enttäuschend, was wir heute abgeliefert haben, Jetzt müssen wir schnellstmöglich unsere Leichtigkeit wiederfinden und uns die Punkte

woanders zurückholen.

Es spielten: Thiele, Hirt, Abid, Gieseler, Antoniadis, Willers, Sudano, Plitzko, Kola (Papahnbehbahani), Buder, Peekel (Albrecht).

 

17. Meisterschaftsspiel am Sonntag, den 26.02.2012 Sportplatz Freudenberg

 
SSV Germania : Sportfreunde Dönberg
 
2 : 2 (0:1)
 
Ein nach 90 Minuten gerechtes Unentschieden.
 
Die Mannschaft begann sehr engagiert und druckvoll nach vorne. Man  merkte von draußen sofort, dass man hier drei Punkte holen wollte. Über Kola
und Sudano wurde das Spiel nach vorne immer wieder forciert. Mit Buder und Urban in der Sturmmittekonnte man ein ums andere Mal Alarm im
gegnerischen Strafraum erzeugen.  Leider blieb uns wie so oft das Erfolgserlebnis verwehrt. Dönberg versuchte sein Glück immer wieder mit langen
Bällen in die Sturmspitze. Ohne uns damit in Verlegenheit zu bringen,eroberten wir die Bälle schnell und spielten gefällig nach vorne.  Ein herrlicher
Schuß von Sudano aus 18m parierte der Dönberger Torwart prächtig. Nach Rückpässen von der Grundlinie war immer ein Bein eines Dönbergers
zwischen dem Torerfolg. Dann kam es wie schon so oft in dieser Saison. Ein langer Ball in unseren Strafraum tropfte der Angriffspitze auf den Kopf und
senkte sich hinter Thiele zum 1:0 für die Gäste ins Tor. Die Moral meiner Mannschaft aber stimmte. Ruhig und sicher wurde das Spiel weiter nach vorne
getragen, in der ersten Halbzeit aber ohne zählbaren Erfolg. So ging es mit 0:1 in die Pause.
 
In der Halbzeitansprache haben wir uns vorgenommen, ruhig und geduldig weiter zu spielen. Ohne Hektik 45min. Zeit zu nutzen, um das Spiel zu drehen. 
Dies gestaltete sich schwierig, da es bis zur 80min. immer noch 0:1 für die Gäste stand. Das hatten wir allerdings nach zwei tollen Paraden unserem
Torwart Thiele zu verdanken. Einmal  konnte er den Ball gegen den auf Ihn alleine zulaufenden Stürmer klären udn beim zweiten Mal einen scharf
geschossenen Ball zur Ecke lenken. In der besagten 80 min. war es dann Gieseler, der nach einem gut gezirkelten Eckball von Antoniadis zur Stelle war
und unhaltbar mit dem Kopf zum 1:1 Ausgleich einlochte. Jetzt legten die Jungs nach und wollten unbedingt noch das 2:1 erzielen. In der 83. Min war es
dann wirklich soweit, Papahnbehbahani setzte sich am Strafraum  durch und zog ab. Der Torwart sah den Ball sehr spät und
musste ihn zum vielumjubelten 2:1 passieren lassen. Doch nun merkte man unserer Mannschaft ihre Jugend an. Anstatt das Spiel ruhig zu Ende zu
spielen. ließen wir den Dönbergern viel zu viel Raum nach vorne. In der 88. Minute führte ein Freistoß dann doch noch zum 2:2 Ausgleich.
 
Trotzdem sind wir mit dem heutigen Punkt gegen die auf Augenhöhe spielende Dönberger Mannschaft zufrieden.
 
Es spielten: Thiele, Hirt (Albrecht), Abid, Gieseler, Antoniadis, Kola, Sudano, Willers, Köppe (Papahnbehbahan), Buder, Urban.
 
 

 

16. Meisterschaftsspiel am Sonntag, den 11.12.2011

 
TSV  Gruiten : SSV Germania 
 
1 : 0  (0:0)
 

Wieder eine dumme Niederlage nach einem guten Spiel in der Vorwoche 

 

Meine Mannschaft ist einfach noch nicht in der Lage, ihr mögliches Niveau an jedem Spieltag abzurufen. Nach Hui kommt direkt im nächsten Spiel das
Pfui.Mental fehlt  meiner jungen Mannschaft die Erfahrung, jedes Spiel 100% bringen zu wollen. Gegen die vermeintlich leichteren Gegner macht der Kopf 
den Jungs immer wieder einen Strich durch die Rechnung. Anstatt auf Asche auch einmal ein Kampfspiel anzunehmen, glauben wir im Vorfeld, das wir
ja eigentlich schon der Sieger des Spiels sind und die 3 Punkte werden uns geschenkt. Hier müssen die Spieler lernen, sich weiter zu entwickeln und
nicht mit dem Erreichten zufrieden zu sein. Jedes Spiel muss ein "Event" sein, indem wir alles in die Waagschale werfen, um zu gewinnen.

 Jetzt noch kurz zum Spiel.

In den ersten 45 Minuten hatten Colak und Urban ein um das andere Mal die Führung auf dem Fuß. Aber wie schon so häufig in der Saison wurden die

Möglichkeiten leichtfertig und kläglich vergeben. Mit 80% Ballbesitz und null Chancen für den Gastgeber ging es trotzdem mit 0:0 in die Kabine.

 

Nach dem Wechsel das gleiche Bild, Ballbesitz ohne vorne irgendetwas Gefährliches zu produzieren. Kaum Laufbereitschaft und viele unnötige Fehlpässe

machten unser Spiel nicht besser. So war es dann in der 55 Minute soweit, der Gastgeber versuchte auf unser Tor zu schießen, doch der Ball wurde

abgewehrt. Im zweiten Versuch prallte der Ball in die Mitte, wo der Gruitener den Ball nur noch einzuschieben brauchte. 1:0 für Gruiten. Zu allem Überfluss

ließ sich 2 Minuten vor Ende der Partie Nico Urban nach einem Foul an sich zu einem Revancheschubser hinreißen, welcher ihm die Rote Karte bescherte.

So blieb es beim glücklichem 1:0 für den TSV Gruiten. Wir haben nun Zeit bis zum 26.2.2012 um wieder einen oder besser zwei Schritte nach vorne zu machen.

 

Es spielten: Thiele, Dirgen, Hirt, Abid, Antoniadis, Magat, Sudano, Plitzko, Köppe, Urban, Colak (Peekel).

 

 

15. Meisterschaftsspiel am Sonntag, den 04.12.2011

SSV Germania -  FC Polonia 

1 : 1 (0:0)

Eine tolle Mannschaftsleistung lässt uns einen Punkt auf dem Freudenberg behalten.

In der 12 min. war es Urban, der eine gute Einschußmöglichkeit nicht nutzen konnte. Doch wie es meistens nach ausgelassenen Torchancen passiert,

Nach Polonias  Niederlage in der Vorwoche wußten wir, dass sie  diese Scharte heute auf dem Freudenberg ausmerzen wollten. So hieß es für meine

Jungs heute, absolut  diszipliniert in der Defensive zu arbeiten. Dies setzte die Mannschaft hervorragend um. Beide vierer Ketten standen in den meißten

Fällen optimal zueinander und konnten so die Räume zustellen. Immer wieder konnte das Anspiel eines Poloniaspielers gedoppelt werden. 

Das Resultat waren kaum Chancen für die Roten vom Friedrichsberg. So kam der SSV immer besser ins Spiel und erarbeitete sich richtig gute

Möglichkeiten. Zweimal kurz nacheinander wurde Köppe klasse am 16er freigespielt. Beide Male kam er auch zu einem guten Abschluß, aber

auch beide Male wehrte der Keeper der Polen toll ab. So war es heute ein richtig gutes Spiel beider Mannschaften, die mit großem Respekt

gegeneinander spielten. Zur Pause  blieb es beim 0:0 .

 

Nach dem Wechsel versuchte Polonia das Heft in die Hand zu nehmen. Jetzt stand meine Truppe mächtig unter Druck. In der 50.Min konnte

dann aber auch unsere bis dahin glänzende Defensive nichts mehr ausrichten. Benedyk kam im Strafraum an den Ball, ließ routiniert noch

einen Gegenspieler aussteigen und legte den Ball zum 1:0 in die linke untere Ecke. Aber heute zeigten die Jungs, warum sie bislang ein sehr

gute Saison gespielt haben. Der Mannschaftsgeist wurde jetzt noch einmal geweckt. Wer dachte, dass spielt Polonia jetzt sicher nach Hause,

sah sich getäuscht. Immer wieder konnten wir uns gut in Szene setzen. Nico Urban traf nach einer super Kombination leider nur den Pfosten.

Aber in der 75. Minute war es unser bester Torschütze, der sich ein Herz nahm, und den Ball aus 18m in den Winkel hämmerte. 1:1. Die Freude

war riesengroß, aber es standen noch 15 Minuten Spielzeit vor uns. Polonia versuchte alles. Man ließ sich im Strafraum fallen und versuchte mit

allen Mitteln noch zum Siegtor zu kommen. Gut war es , dass heute ein richtig souveräner Schiedsrichter auf dem Platz stand, der in keiner Phase

des Spiels den Überblick verlor. Auch die Einwechselung von Tavarez brachte für Polonia nicht mehr den gewünschten Erfolg. In der 85. Minute

hatten sie sogar das Glück noch auf ihrer Seite, als Colak ganz alleine auf  den Torwart der Polen zulief, aber an ihm scheiterte.

So blieb es letztlich beim gerechten Unentschieden.

 

Es spielten : Thiele, Hirt, Abid, Gieseler, Antoniadis, Magat, Plitzko, Sudano, Köppe, Buder (Colak), Urban.

zum Spielbericht der Gegner                Fotos vom Spiel hier anklicken

 

 

14. Meisterschaftsspiel am Sonntag, den 27.11.2011, Am Sportfeld 1 Heiligenhaus
 
 
SSVg Heiligenhaus II : SSV Germania 
 
0 : 6 (0 :1)
 
Erst in Hälfte zwei konnte die Mannschaft überzeugen.
 
Endlich begann das Spiel einmal so, wie man es sich wünscht. In der 3. Minute wurde Antoniadis im Strafraum der Gastgeber gefoult und Albrecht
verwandelte den Elfmeter sicher zur 1:0 Führung. Doch leider brachte die Führung nicht die erwünschte Sicherheit in unser Spiel. Stattdessen passten
wir uns dem Spiel der Heiligenhauser an. Unendlich viele unnötige Ballverluste ließen unsere Angriffe im Sand verlaufen. Sicher ware die SSVg  nach
vorne nicht durchsetzungsfähig, das lag aber an unserer seit Wochen hervorragenden Innenverteidigung mir Abid und Gieseler. Unser Spielaufbau war
heute nicht wieder zu erkennen. Kaum Laufbereitschaft, keine Aggresivität in den Zweikämpfen. So schleppten wir uns mit einem mageren 1:0 in die Pause.
 
In der Halbzeitpause wurden dann ein paar deutliche Worte gesprochen. Dies kam scheinbar in den Köpfen der Spieler an. Nach dem Wechsel spielten
wir deutlich konzentrierter. Der Druck nach vorne wurde erhöht. In der 50. Minute brachte dann ein gut getretener Eckball das 2:0 durch den aufgerückten
Gieseler. Die Mannschaft blieb dran und ließ Heiligenhaus in dieser Zeit keine Chance, selbst nach vorne zu spielen. Dem Druck konnte die
Heimmannschaft gerade mal 5 Minuten standhalten bevor Buder zum 3:0 für uns einschob. Keine 3 Minuten später war es wieder Buder, der von Sudano
in Szene gesetzt wurde, der den Ball über den herauseilenden Torwart zum 4:0 einschoß. Nun war die Gegenwehr der Gastgeber gebrochen. Mir nur 11
Spielern angetreten, ließen sich innerhalb von 5 Minuten 2 Heiligenhauser auswechseln, sodass wir nur noch gegen 9 Gegner spielten. Hier muss ich
der Mannschaft vorwerfen, dass  solche Überzahlsituationen nicht ausgespielt wurden. Jeder hatte jetzt im Kopf, selbst ein Tor erzielen zu wollen. Das
einfache Spiel,eine solche zahlenmäßige Überlegenheit gnadenlos auszunutzen, hat meine Mannschaft einfach nicht umgesetzt. Daran müssen wir
intensiv arbeiten. Trotzdem gelang dem Geburtstagskind Akin Magat kurz vor Schluß noch das 5:0. Unserem zweitem Innenverteideiger Abid, war es in
der Schlußminute vorbehalten, den Endstand von 6:0 zu markieren.
 
Es spielten : Thiele, Hirt, Abid, Gieseler, Antoniadis(Dirgen), Magat, Sudano, Plitzko, Buder, Colak (Urban), Albrecht (Peekel).
 
 
 
 
 

13. Meisterschaftsspiel am Sonntag, den 13.11.2011

 
SCB Neandertal : SSV Germania 
 
3 : 0 (2:0)
 
Ein verdienter Sieg der Neandertaler.
 
Heute lief es von Minute 1 an nicht rund in meiner Mannschaft. Unkonzentriertheiten in der Defensive brachten dem SCB schnellen Ballbesitz. Dies nutzte
die Truppe hervorragend aus und spielte sich das ein oder andere mal über unsere linke Seite durch. In der 6. Minute war es ein solch schnell
vorgetragener Angriff, der Neandertal mit 1:0 in Führung brachte. Unser Gastgeber setzte uns mächtig unter Druck. Wir bekamen einfach keine Ruhe in
unser Spiel. Immer wieder leichtfertige Ballverluste, Zweikämpfe die verloren gingen und ein gut aufgelegter Gegner. So markierte in der 14. Minute nach
einem Eckball. der in den Rückraum gespielt wurde, der SCB  das 2:0 . Jetzt schaltete Neandertal einen Gang zurück und wir kamen besser ins Spiel.
Jetzt konnte sich die Mannschaft  durchauas Chancen erspielen. Peekel traf mit einem guten Schuß aus spitzen Winkel nur das Aussennetz und Plitzko
fand bei seinem tollen Schuß im Keeper des SCB seinen Meister.
 
Nach dem Wechsel hatten wir uns vorgenommen noch einmal alles zu versuchen, schnell den Anschlußtreffer zu erzielen. In der 49. Minute hatten wir die
größte Gelegenheit dazu. Ein guter Ball in den 16er in den Lauf von Magat, den dieser aber leider knapp verzog. Auch Willers hatte noch ein gute
Einschußmöglichkeit, die knapp am Tor vorbei strich. Wäre uns hier das 2:1 gelungen, wäre vielleicht noch etwas drin gewesen. So plätscherte das Spiel
dahin, ohne zwingende Möglichkeiten auf beiden Seiten. In der 76. Minute dann die Entscheidung. Nachdem wir einen langen Ball der Gastgeber nicht
klären konnten, nutzte der Stürmer des SCB die Chance und hob den Ball über unseren herauslaufenden Torhüter zum 3:0 ins Netz.
 
Am heutigen Tag haben wir unser erstes Spiel zurecht verloren. Nichtsdestotrotz geht es in 14 Tagen nach Heiligenhaus, wo wir wieder ein Feuerwerk
abrennen und drei Punkte mit nach Hause bringen wollen.
 
Es spielten: Thiele, Magat, Abid, Gieseler, Hirt, Willers, Plitzko, Sudano, Köppe (Buder), Peekel (Albrecht), Urban.
 
 
 
 
 

12. Meisterschaftsspiel am Sonntag, den 06.11.2011

SSV Germania -  FK Jugoslavija

1 : 0 (1:0)

Ein verdienter Sieg nach gutem Spiel gegen den FK Jugoslavija

Obwohl zu Beginn des Spiels noch einige Umstellungen nötig waren (Opferfest), zeigte die Mannschaft, dass man hier gewinnen will. Gleich nach

6. Minuten spielten wir hervoragend aus der Defensive über das Mittelfeld nach vorne. Ein guter Pass in die Mitte, aber der Ball versprang ein wenig,

sodass Urban  leicht verzog. Kaum fünf  Minuten später wieder ein solch gut vorgetragener Angriff über Willers und Albrecht, der den Ball hart vor das

Tor der Gäste flankte. Sudano war zur Stelle, legte  den Ball auf den nachrückenden Buder zurück und dieser traf den Ball so gut, dass er unten rechts

zur 1:0 Führung einschlug. Die Mannschaft setzte weiter nach. Der FK kam nicht gut ins Spiel, weil meine Jungs ständig eng beim Gegner standen und

jeden Spieler der Gäste gut doppelten.  Einzig der Gästespieler mit der Nr.: 9 brachte durch seine Dribblings etwas Unruhe in unsere Defensive.

Aber mit Gieseler, Hirt und Magat brannte in der Mitte nichts an. In der 34. Minute die große Chance auf 2:0 zu erhöhen. Willers setzte sich im Strafraum

energisch durch, spitzelte den Ball mit der Fußspitze aufs Tor, aber  Jugoslavijas Torwart konnte den Ball noch abwehren. Im Nachschuss setzt Plitzko

den Ball zwar in die Maschen, wurde aber wegen Foulspiel zurückgepfiffen. So blieb es zur Halbzeit bei der knappen 1:0 Führung.

 

Zum Anpfiff der zweiten Halbzeit kam Abid für Albrecht in die Mannschaft. Dies gab unserer Defensive noch mehr Sicherheit. Gleichzeitig wurde Buder nach

vorne beordert. In den ersten Minuten war meine Mannschaft  ein wenig zu abwartend. Dadurch konnte der FK mit mehr Ballbesitz aufwarten, ohne aber

gefährlich vor unser Tor zu kommen. Erst nach etwa 15 Minuten kamen wir wieder besser ins Spiel, Sudano und Plitzko eroberten wieder mehr Bälle.

Über links waren es immer wieder Köppe und Buder, die für Gefahr sorgten und über rechts lief  der Ball über Magat und Willers. Beste Konterchancen

wurden zum Teil um Millimeter am Tor vorbeigesetzt oder der letzte Pass in die Mitte kam nicht an. So hatte Jugoslavija in der 78. Minute ihre beste

Einschußmöglichkeit nach einem Freistoss aus 18m. Thiele, unser Torwart, lenkte den Ball mit einer tollen Parade über die Latte. In den letzten

5 Spielminuten versuchten die Gäste mit langen Bällen in unserem Strafraum für Gefahr zu sorgen. Aber alles in allem war für den FK heute kein

Blumentopf zu gewinnen. So blieb es nach 90 +3 Minuten beim 1:0 für uns und drei Punkten, die auf dem Freudenberg blieben.

Ein Dankeschön an das Schiedsrichtergespann, welches seine Aufgabe souverän erfüllt hat.

Es spielten: Thiele, Magat, Hirt, Gieseler, Buder( Peekel),  Willers, Sudano, Plitzko, Köppe, Urban, Albrecht (Abid)

 

 

 

11. Meisterschaftsspiel am Sonntag, 30.10.11 

Mettmanner Kickers : SSV Germania 1900

               0 : 2  (0:0)

Endlich, endlich ist der Knoten geplatzt !!

Unser Spiel begann genau wie drei vorangegangenen. Eine schnelle Balleroberung gute Spielzüge nach vorne. Gut herausgespielte Torchancen aber

immer wieder klebte das Pech an den Stiefeln. Albrecht bekommt eine gute Flanke, köpft gegen die Laufrichtung des Torwarts, doch der Ball geht gegen

die Latte. In der 17. Minute setzt sich Willers schön über rechts durch und flankt den Ball in die Mitte auf den lauernden Magat. Dieser kommt fünf Meter

vor seinem Gegenspieler an den Ball,  legt ihn aber links unten knapp am Tor vorbei. Jetzt wurde es schwerer,  die Ruhe am Ball zu bewahren. Jeder

wollte das Heft in die Hand nehmen und die Führung erzwingen. Immer wieder lief der Ball über Sudano, der seit Wochen in bestechender Form ist.

Leider fehlte nun häufig der letzte Pass,  um nochmals aussichtsreich vor dem Tor der Gastgeber aufzutauchen. Bis zur 38. Minute dauerte es, ehe

Willers alleine vor dem Tor der Kickers auftauchte, der Ball aber auf dem unebenen Boden versprang. Die Kickers versuchten ihr Heil im Schlagen von

langen Bällen, die aber ohne große Mühe in der Defensive abgefangen wurden.

 

In Hälfte 2 hieß es weiter geduldig unsere Chancen herauszuspielen. Dies gelang in der 60. Minute endlich mit dem ersehnten Tor  zur 1:0 Führung.

Magat wurde herrlich in den Lauf gespielt. Mit der nötigen Schnelligkeit und dem ruhigen Schuß ins lange Eck,  erlöste er die ganze Mannschaft.

Jetzt ging ein Ruck durch die Truppe und wir legten noch einen Gang zu. Keine 5 Minuten später die identische Situation. Magat bekommt den Ball

wieder in den Fuß, läuft alleine auf den Torwart zu. Diesmal kann der Torwart den ersten Ball noch abwehren, aber im Nachschuß kann Magat zum

2:0 einschieben. Nun legte meine Mannschaft eine kleine Pause ein, in der Mettman mehr Ballkontakte bekam . Aus dieser optischen Überlegenheit

resultierten keine erwähnenswerten Torchancen, sodass wir eine viertel Stunde vor Schluß das Heft wieder in die Hand nahmen. Nico Urban hatte in

der 80. und 85. Minute noch einmal zwei sehr gute Einschußmöglichkeiten, aber ihm blieb das Pech treu. So blieb es beim 2:0 für uns und endlich

wieder einen Dreier für das Punktekonto. Am nächsten Wochenende kommt dann der FK Jugoslavija zum Freudenberg.

Es spielten : Thiele, Antoniadis, Abid, Gieseler, Hirt, Willers, Sudano, Plitzko, Köppe, Albrecht (Urban), Magat (Colak)

 

10. Meisterschaftsspiel am Sonntag, den 23.10.2011

SSV Germania - SV Union Velbert 2

1 : 2 (0:0)

Und ein drittes Mal das gleiche Spiel !!!

Es fehlen einfach die Worte. Leider wurden wir ein weiteres mal für unzählig fahrlässige Chancenauswertung in der 90 Minute bestraft.

Unser Spiel begann so, wie wir es uns vorgenommen hatten. Ruhiger Spielaufbau, viel Bewegung in der Spitze . Immer wieder konnten

sich Urban und Peekel in Szene setzen. Union hatte in der ersten Halbzeit nicht viel dagegen zu setzen. So spielten wir unsere Angriffe

prima durch, variierten mit dem Spiel durch die Mitte oder über außen, konnten aber keine der sich bietenden Möglichkeiten nutzen. Kurz

vor dem Seitenwechsel setzte sich Urban dann gegen zwei Gegenspieler hervorragend durch, brachte aber den Ball nicht im Kasten unter.

 

Nach dem Wechsel das gleiche Spiel. Immer wieder konnten wir die Bälle schnell erobern und gute Angriffe iniziieren. Doch was wir in

den zweiten 45 Minuten an Chancen ausließen, geht auf keine Kuhhaut. Als Urban in der 65 Minute endlich das 1:0 für uns köpfte, kam

die Hoffnung auf, weitere Treffer nachzulegen. Doch nur 3 Minuten später pfiff der Referee einen aus unserer Sicht unberechtigten Elfmeter

gegen uns. Union ließ sich die Chance nicht entgehen und glich zum 1:1 aus. Jetzt spielte nur noch eine Mannschaft - der SSV. 

EIn reguläres Kopfballtor durch Albrecht wurde aus Gründen, die nur der Schiedsrichter weiß, in der 80 Minute nicht anerkannt.

4-6 weitere 100% Chancen müssen wir auf unsere Kappe nehmen. Und so kam die alte Fußballweisheit zum Tragen " Wenn du vorne die

Dinger nicht machst, bekommst du hinten einen rein". In de 90 Minute war es soweit. EInen zu kurz abgewehrter Ball nutzten die Gäste zum

Torschuss, der zum 1:2 bei uns einschlug. Sicher ist es leicht jetzt auf den Mann in Schwarz zu schimpfen, sicher hätte er unseren zweiten

Treffer anerkennen müssen, aber wer seine Möglichkeiten einfach nicht nutzt, verliert halt Spiele. Trotzdem werden wir genauso engagiert

weiterarbeiten und dann hoffentlich für unseren EInsatz wieder belohnt.

Es spielten: Thiele, Antoniadis, Abid, Gieseler, Hirt, Magat, Sudano, Plitzko, Buder, Urban, Peekel (Albrecht)

 

thumbs/Germania-UnionVelbert-1.jpg.jpg
Germania-UnionVelbert-1.jpg
thumbs/Germania-UnionVelbert-2.jpg.jpg
Germania-UnionVelbert-2.jpg
thumbs/Germania-UnionVelbert-3.jpg.jpg
Germania-UnionVelbert-3.jpg
thumbs/Germania-UnionVelbert-4.jpg.jpg
Germania-UnionVelbert-4.jpg
thumbs/Germania-UnionVelbert-5.jpg.jpg
Germania-UnionVelbert-5.jpg
thumbs/Germania-UnionVelbert-6.jpg.jpg
Germania-UnionVelbert-6.jpg
thumbs/Germania-UnionVelbert-7.jpg.jpg
Germania-UnionVelbert-7.jpg
thumbs/Germania-UnionVelbert-8.jpg.jpg
Germania-UnionVelbert-8.jpg

 

9. Meisterschaftsspiel am Sonntag, den 16.10.2011

Türgücü Velbert : SSV Germania

1 : 0 (1:0)

Bittere Niederlage in Velbert !

Um diesen Bericht zu schreiben, brauchte ich erst einmal einen Tag Abstand.

Wieder kann ich meiner Mannschaft nur bescheinigen, dass sie auch gestern das bessere Team waren. Hervorragend herausgespielte Möglichkeiten

und reihenweise gute Chancen leider ohne das nötige Glück im Abschluß. Bereits nach 7 Minuten konnte der Gastgeber durch eine mißglückte Flanke

mit 1:0 in Führung gehen. Eine Herreingabe kam am zweiten Pfosten knapp vor der Linie herunter und der Velberter Stürmer mit der Nr.9 brauchte nur

den Kopf hinzuhalten. Nach dieser Chance tauchten die Gastgeber nur noch einmal gefährlich vor unserem Tor auf, ohne einen weiteren Treffer zu erzielen.

So spielten wir 80 Minuten auf das Tor von Türgücü.  In der 25. Minute war es Plitzko, der alleine auf das Tor der Heimmannschaft zulief und nur den

Pfosten traf. In der 28. Minute konnte der Torwart den Ball von Köppe gut abwehren. In der 40 Minute war es diesmal Colak, der nur die Latte traf.

 

So ging es auch in Halbzeit 2 weiter. Magat und Urban hatten weitere Einschußmöglichkeiten, die aber am gestrigen Tag einfach nicht ins Gehäuse der

Velberter einschlagen wollten. Wir zeigen auf  dem Platz eine tolle Einstellung und ein gutes taktisches Verhalten. Wir erarbeiten uns eine große Anzahl

von Chancen. Wer so viel investiert wird über kurz oder lang auch dafür belohnt. Dann wird der Knoten platzen und die nötigen Treffer fallen.

 

Es spielten: Thiele, Antoniadis, Gieseler, Abid, Buder, Magat, Sudano, Plitzko, Köppe, Urban, Colak (Dirgen)

 

8. Meisterschaftsspiel am Sonntag, den 09.10.2011

SC Uellendahl : SSV Germania

2 : 1 (2:0)

Unglückliche Nierderlage beim SC Uellendahl !

Mit einer kleinen taktischen Umstellung woltten wir das Spiel von Beginn an etwas offensiver gestalten. Leider konnten wir das System nicht sofort

umsetzen und so kam Uellendahl gut ins Spiel. Sie setzten uns heftig unter Druck und drängten uns in die eigene Hälfte zurück. Da wir nicht richtig in

die wichtigen Zweikämpfe kamen, konnte der SC sich immer wieder gut in Szene setzen. Trotzdem bedurfte es einer Standartsituation und dem nötigen

Quentchen Glück, um in der 8. Minute mit 1:0 in Führung zu gehen. Ein langer Ball erwischte ein SCler so gut mit dem Kopf, dass sich der Ball in die

hintere Ecke unseres Tores absenkte und zum 1:0 im Netz landete. Doch dass die Moral in unserer Mannschaft stimmt, das haben wir schon mehrfach

bewiesen. Immer wieder aufs neue versuchten wir über Albrecht, Köppe und Urban mit langen Bällen zum Erfolg zu kommen. Leider gelang uns das in

der Phase des Spiels nicht zwingend. Uellendahl kam immer wieder über außen. So auch in der 28. Minute , als sich der SCU durchsetzte,

maßgeschneidert in die Mitte flankte, wo Lök ganz frei vor dem Tor nur noch zum 2:0 für die Heimelf einnicken brauchte. Hier stand unsere Defensive

nicht geordnet genug. Doch ab diesem Treffer spielte im großen und ganzen nur noch unsere Mannschaft. René Albrecht hatte den Anschlußtreffer

noch vor der Pause auf dem Fuß als er alleine vor Gieß auftauchte, den Ball aber nicht im Gehäuse unterbrachte. 2 Minuten später war es Gieseler,

der nach einem Eckball mit dem Kopf nur knapp verfehlte. So blieb es beim 2:0 zur Pause

 

Nach dem Wechsel konnte unsere Mannschaft an die letzten 15 Minuten vor der Pause nahtlos anknüpfen. In der 50. Minute war es dann ein Freistoss,

von Antoniadis hereingebracht und von Willers verwandelt, der uns schnell den Anschlußtreffer zum 2:1 bescherte. Jetzt hat die Mannschaft wirklich

alles gegeben. Immer wieder wurden die SC - Bemühungen schnell unterbunden und selbst die Initiative ergriffen. Zwei wirklich gute Möglichkeiten

kamen dabei herum , bei denen der Gästetorhüter die 3 Punkte festhielt. Und so ist es dann im Fußball, mit ein wenig Glück und einer vielbeinigen

Abwehr konnte Uellendahl das 2:1 über die Zeit retten. Schade, dass die wirklich tolle Einstellung der Mannschaft nicht mit einem Punkt belohnt wurde.

Für uns heißt es jetzt den Kopf oben zu halten und in der nächsten Woche wieder zu punkten.

Es spielten: Thiele, Antoniadis, Abid, Gieseler, Hirt( Magat), Plitzko, Sudano, Willers, Köppe, Albrecht (Colak),Urban

zum Spielbericht der Uellendahler

 

7. Meisterschaftsspiel am Sonntag, den  02.10.2011

SSV Germania : SV Heckinghausen

2 : 1 (1:0)

Ein schwer erkämpfter Sieg !

Wir hatten uns vorgenommen, die 3 zu vergebenen Punkte auf dem Freundenberg zu behalten. DIes ist uns nach schwerer Arbeit auch gelungen.

Heckinghausen schenkte uns nichts und stand eng gestaffelt in der Defensive. Dennoch gelang uns das frühe 1:0. In der 10 Minute passte Sudano

schön auf den außen mitgelaufenen Dirgen, der eine massgeschneiderte Flanke in den 16er schlug, wo Willers mit dem Kopf vollendete. Meine

Mannschaft versuchte den Druck auf den SVH weiter hoch zu halten und das zweite Tor nachzulegen. Die vielbeinige Abwehr des Gastes konnte aber

ein ums andere Mal den letzten Pass von uns abwehren. In der 30. Minute hatten wir die große Chance auf das 2:0. Willers war im Strafraum gefoult

worden, Urban konnte den Ball aber nicht zum 2:0 im Kasten des Gegners unterbringen. Der Torwart hatte die Ecke geahnt und den Ball sauber aus

dem Eck gefischt. Bis zur Pause gelang uns noch der ein oder andere Angriff, aber Heckinghausen erspielte sich auch diverse Möglichkeiten zum

 Ausgleich. Hier war unsere Defensive nicht immer der Herr im Hause.

 

Nach dem Wechsel kam meine Mannschaft nicht mehr so gut ins Spiel. Immer wieder leichtfertige Ballverluste, die den Gegner stark machten. Der

Spieler mit der Nummer 7 der Heckinghausener , der heute sein erstes Spiel absolvierte, brachte unsere Abwehr ein ums andere Mal in Verlegenheit.

So auch in der 75. Minute , als er drei Spieler von uns aussteigen ließ , den Ball präzise in den Lauf seines Mitspielers spielte, der dann zum 1: 1 einschob.

Doch meine junge Mannschaft steckte den Rückschlag sofort weg und feuerte sich gegenseitig an. Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten. In der

77.Minute kam ein langer Ball auf  Eren. Der Torwart wollte den Ball wegfausten, traf aber dabei nur seinen Mitspieler, den abgetropften Ball konnte Urban

dann zum Endstand von 2:1 für uns verwandeln. Bei dem Zusammenprall verletzte sich der SVH-Spieler schwer. Von dieser Seite gute Besserung.

Wichtig für meine junge Mannschaft heute wieder 3 Punkte eingefahren zu haben. Am kommenden Wochenende fahren wir dann nach Uellendahl.

Es spielten: Thiele; Antoniadis (Magat), Abid, Gieseler, Hirt, Sudano, Plitzko, Dirgen, Willers (Eren), Köppe, Urban.

 

 

6. Meisterschaftsspiel am Sonntag, den 25.09.11

CSI Milano : SSV Germania 

0 : 2  (0 : 0)

 

Unser geduldiges Spiel wurde mit 3 Punkten belohnt.

In der ersten Halbzeit tat sich meine Mannschaft sehr schwer auf dem holprigen Aschenplatz. Immer wieder versprang der Ball und ein kontrolliertes

Aufbauspiel war kaum möglich. Zudem machte Milano uns das Leben auch nicht leicht. Immer wieder eroberten sie Bälle ohne aber gute Möglichkeiten

herauszuspielen. Einen schönen Kopfball von Urban nach einer Ecke konnte der Torwart der Milanesen gut parieren. Milano operierte ausschließlich

mit langen Bällen und wollte so zum Torerfolg kommen. Doch unsere Defensive stand sicher. Nach dem Wechsel kamen wir deutlich besser ins Spiel.

Ab der 55. Minute erspielten wir uns drei Hochkaräter durch Sudano, Urban und Willers. Leider fehlte das nötige Quentchen Glück oder der Torwart hielt

hervorragend. In der 70. Minute war er dann aber machtlos. Nach einem Eckbal war Albrecht mit dem Kopf zur Stelle und markierte das 1:0 für uns. Jetzt

spielte Milano offensiver und kam mit Mann und Maus vor unser Tor ohne aber wirklich gefährlich zu werden. In der 83. Minute  war es Plitzko, der sich an

der Mittellinie den Ball schnappte und alleine auf das Tor des CSI durchlief. Nachdem er den Torwart ausgespielt hatte, legte er den Ball mustergültig

auf Albrecht zurück, der dann zum  2:0 einschob. Auf dem schwer bespielbaren Platz ein wichtiger Dreier, den wir mit zum Freudenberg nehmen.

Es spielten: Thiele, Antoniadis, Abid, Gieseler, Hirt, Willers, Sudano, Plitzko, Köppe (85. Buder), Peekel (50. Albrecht), Urban.

 

5. Meisterschaftsspiel am Sonntag, den 18.09.11

SSV Germania : Grün Weiß Wuppertal

1 : 1 (0:1)

 

Überzeugende Mannschaftsleistung beschert uns ein Remis gegen den Favoriten.

Auch wenn GWW im Angriff heute den ein oder anderen Spieler ersetzen mußte, schmälert das nicht die Leistung, die die Mannschaft heute abgerufen

hat. Gleich in der zweiten Minute konnte der Torwart der GW einen gut geschossenen Ball von Sudano gerade noch abwehren. In der 8. Minute bekamen

die Gäste 18m vor dem Tor einen Freistoß zugesprochen. DIese Chance nutzten die Grünen mit einem hervorragenden Schlenzer ins rechte obere Eck,

der zur frühen 1:0 Führung führte. Es entwickelte sich ein auf hohem Niveau gespieltes Kreisliga A Spiel. Der Gast hatte in der ersten Hälfte ein wenig

mehr Spielanteile, konnte sich aber nach dem Tor nicht mehr entscheidend in Szene setzen. Ein Kopfball von Antoniadis in der 39.Minute klatschte

leider nur an den Pfosten des Gästetores. So blieb es beim 0 : 1 zur Pause.

 

Nach dem Wechsel zeigte meine Mannschaft, dass sie das Spiel noch längst nicht verloren gegeben hatte. In der 48. Minute konnte eine herrlicher Angriff

über Plitzko und Magat ,der den Ball in den 16er flankte, durch einen Kopfball von Urban zum 1:1 abgeschlossen werden.

Jetzt versuchte GWW alles um die erneute Führung zu erzielen. In der 55. Minute hatten sie auch die große Gelegenheit dazu. Der Schiedsrichter, der

nicht immer ganz sicher wirkte, zeigte nach einem normalen Zweikampf im 16er auf den Punkt. Die große Chance auf die erneute Führung verhinderte

Thiele mit einer tollen Parade. Jetzt ging das Spiel hin und her. Unsere Abwehr mit Abid, der heute ganz hervorragend agierte, ließ aber keine großen

Chancen mehr zu. Immer wieder lief sich der Gast in der vielbeinigen Abwehr fest. EIne dieser Balleroberungen konnte zu einem gut gespielten Konter

über Urban genutzt werden. Er spielte den Ball in den 5m Raum, wo Antoniadis ganz alleine vor dem Torwart das 2:1 auf dem Fuß hatte. Leider konnte

der Ball abgewehrt werden und es blieb bis zum Ende bei dem alles in allem gerechten 1:1. Mit diesem Ergebnis kann meine Mannschaft sicher

besser leben, als unser Gast. Dennoch müssen wir an diese Leistung am kommenden Wochenende anknüpfen, um weiter Punkte zu sammeln.

In der 12 min. war es Urban, der eine gute Einschußmöglichkeit nicht nutzen konnte. Doch wie es meistens nach ausgelassenen Torchancen passiert,

 

Es spielten: Thiele, Hirt, Abid, Gieseler, Buder, Sudano, Plitzko, Magat, Antoniadis ( Albrecht), Köppe, Urban

 

 

4. Meisterschaftsspiel am Sonntag, den 11.09.11

TSV Fortuna : SSV Germania 

0 : 2 (0:1)

 

Wichtige drei Punkte aus dem Löhrerlen entführt.

Die Heimmannschaft begann sehr defensiv und überließ uns das Mittelfeld. Mit Plotzki, der heute sein erstes Spiel für uns absolvierte und Sudano auf

den sechser Positionen eroberten wir immer wieder Bälle und konnten gefährlich nach vorne spielen. In der 8. Minute war es Magat, der sich über außen

bis zur Grundlinie gut durchsetzte , den Rückpass aber nicht präzise genug auf Albrecht spielte. Fortuna versuchte über lange Bälle in die Spitze zum

Erfolg zu kommen. Aber unsere Innenverteidigung mit Abid und Gieseler ließ nichts anbrennen. So dauerte es bis zur 38. Minute, ehe Magat einen zu

kurz abgewehrten Ball zum 1:0 für uns in die linke untere Ecke verwandelte. Jetzt wurde Fortuna etwas offensiver und earbeitete sich über außen zwei

gute Möglichkeiten zum Ausgleich. Einmal konnte unser Torwart Thiele die Situation entschärfen und beim zweiten Mal versagten dem Fortunen die

Nerven. So ging es mit 1:0 für den SSV in die Kabine.

 

Nach dem Wechsel war uns allen klar, dass jetzt schwere 45 Minuten auf uns zukommen. Ab der 50. Minute war Fortuna am Drücker. Eine Portion Glück,

ein guter Torwart und eine aufopfernd kämpfende Mannschaft hielt aber das 1:0. In der 69. Minute wechselten wir Peekel für Albrecht ,um in der Offensive

noch einmal etwas zu machen. Dies zahlte sich aus. In der 73. Minute sah Peekel gelb, in der 88. Minute schoß er das erlösende 2:0 und in der 89. Minute

sah er gelb/rot. Ein Lob an die gesamte Truppe ,die geduldig auf die Chancen gewartet hat und sie diesmal konsequent genutzt hat.

Es spielten: (Thiele, Hirt, Abid, Gieseler, Buder, Magat (Dirgen), Sudano, Plotzki,Antoniadis, Albrecht (Peekel), Urban.

 

3. Meisterschaftsspiel am Sonntag, den 04.09.11

SSV Germania : Türkspor Neviges

2 : 2 (0:0)

Ein Punktgewinn in letzter Minute.

Die ersten 10 Minuten der ersten Halbzeit lief das Spiel durchaus so, wie wir es uns vorgenommen hatten. Zum Ball verschieben, Pressing im Mittelfeld

und damit eine schnelle Balleroberung. Doch nach und nach schlichen sich in der ganzen Mannschaft unnötige Abspielfehler und unkontrollierte

Ballannahmen ein. So fanden wir einfach nicht zu unserem schnellen Spiel nach vorne und konnten keinen Druck auf den Gast ausüben. Aber trotz der

unnötigen Ballverluste konnte Türkspor kein Kapital aus den geschenkten Bällen schlagen. Leider verflachte das Spiel zusehends, ohne dass dabei

Torchancen erarbeitet wurden. So ging es mit 0:0 in die Halbzeitpause.

 

Nach dem Wechsel wollten wir wieder Ruhe in unser Aufbauspiel bekommen. Dies gelang auch erst ganz gut. In der 52. Minute hatten wir dann schon

den Torschrei auf den Lippen, doch leider konnte Bordbar die große Chance zur Führung nicht nutzen. Einmal mehr hatten wir nach einer nicht genutzten

Chance wieder das Nachsehen. Nach einer Flanke von außen stand ein Nevigeser goldrichtig und köpfte zum 0:1 in der 60 Minute ein. Aber auch heute

zeigte meine Mannschaft Moral. Immer wieder versuchten wir zwingend nach vorne zu spielen, hatten aber nicht das Quentchen Glück, dass der Pass in

die Spitze ankam. So offensiv ausgerichtet brachte uns ein langer Ball von Türkspor ein zweites mal ins Hintertreffen und es stand nach 73. Minuten 0 : 2

für Neviges. Doch auch jetzt wollte die Mannschaft sich nicht aufgeben. In der 80. Minute wurden unsere Bemühungen dann auch das erste mal belohnt.

Ein schöner Pass von Gieseler auf Urban und der nutze die freie Schußbahn zum 1: 2 Anschlusstreffer. Nun war noch einmal Feuer in der Partie und als

Albrecht nach einer Hereingabe in der 87. Minute den Ausgleich zum 2:2 erzielte, war die Erleichterung bei allen Beteiligten groß.

Heute müssen wir mit dem Unentschieden zufrieden sein und aus den Fehlern lernen.

 

Es spielten : Krotofiel; Hirt, Abid, Gieseler, Buder, Bordbar ( Magat), Sudano, Willers, Antoniadis (Köppe), Peekel (Albrecht), Urban

 

2. Meisterschaftsspiel am Sonntag, den 28.08.11

Spfr. Dönberg : SSV Germania 

5 : 3 (1:1)

 

Eine unnötige Niederlage meiner jungen Mannschaft.

In der 12 min. war es Urban, der eine gute Einschußmöglichkeit nicht nutzen konnte. Doch wie es meistens nach ausgelassenen Torchancen passiert,

Heute mußte meine Mannschaft in Dönberg Lehrgeld bezahlen. Die Jungs begannen wirklich gut und erspielten sich Chancen im zwei Minuten Takt. In

der 10. min lief Peekel nach einem guten Pass in die Tiefe alleine auf den Dönberger Torwart zu , der den Ball aber abwehren konnte. In der 12 Min. war

es Urban, der eine gute Einschußmöglichkeit nicht nutzen konnte. Doch wie es meistens nach ausgelassenen Torchancen passiert, setzte sich Dönberg

in der 17.Min auf außen durch und flankte gefährlich vor unser Tor. In der Mitte war es der Spieler mit der Nr. 11, der mit dem langen Bein die Hereingabe

in unser Tor zum 1:0 für Dönberg abfälschte. Meine Truppe ließ sich aber nicht beirren und spielte weiter nach vorne. In der 40.min war es nochmals Peekel,

nach guter Vorarbeit von Urban, der am Torwart scheiterte. Endlich in der 42. min wurden unsere Bemühungen belohnt. Antoniadis erhielt den Ball an der

Strafraumgrenze , zog nach innen und schlenzte den Ball ins lange Eck zum 1:1. Noch vor dem Wechsel pfiff der gut leitende Schiedsrichter einen direkt

verwandelten Freistoss wegen deutlicher Abseitsstellung und Behinderung unseres Torwarts ab. So blieb es zur Pause beim 1:1.

 

Nach dem Wechsel wollten wir konzentriert und geduldig weiterspeilen und unsere Chancen besser nutzen. Leider war dieser Vorsatz in der 47. min hinfällig.

Ein langer Ball von Dönberg wurde zur 2:1 Führung genutzt. In der 60.min bekam Gieseler bei einem Kopfballduell einen Schlag gegen den Kopf und mußte

benommen ausgewechselt werden. In der 65. Minute war es nochmals Peekel, der eine gute Möglichkeit zum Ausgleich nicht nutzte. In der 70. Min dann aus

heiterem Himmel das 3:1 für Dönberg, bei dem unser Torwart Krotofiel nicht glücklich aussah. Doch auch jetzt ließ meine Mannschaft nicht nach und versuchte

nochmal alles, um wieder heranzukommen. In der 78.Min gelang Urban mit einem prächtigen Heber über den herauseilenden Dönberger Torwart das 3:2.

Zwei Minuten später kam Dogan im Strafraum der Gäste zu Fall. Den fälligen Elfmeter verwandelte Urban sicher zum 3 : 3. Jetzt wollte meine Mannschaft auch

noch den Sieg. Eine tolle Chance durch Magat konnte der gute Dönberger Torwart zunichte machen. Doch am heutigen Tag zeigte uns Dönberg , wie effizient

Fußball gespielt wird. Mit