Trainingslager 2019

 
Zu Beginn des neuen Jahres starteten die Volleyballer von Germania 3 motiviert nach Münster ins Trainingslager. Bereits Donnerstag gegen Mittag reiste die Sportstruppe gutgelaunt an. Nach dem Beziehen der Zimmer und einem Abendessen mit Ansagen, bezüglich des Ablaufs der kommenden Tage durch den Trainer, stand dann auch direkt die erste Sporteinheit auf dem Programm. Das Trainingslager bestand aus unterschiedlichen Trainingseinheiten: nicht nur sportlich sollten die Spieler vorangebracht werden, auch das Läufersystem und allgemeine Fehler sollten in verschiedenen Theorieteilen angesprochen werden. 
In den unterschiedlichen Theorieteilen, wurden beispielsweise Erläuterungen zu Spieltechniken, wie dem Läufersystem, gegeben. Doch bei reiner Theorie sollte es ja nicht bleiben und so wurden auch Videoanalysen und später auch praktische Übungen auf dem Spielfeld angeschlossen um das System nachhaltig zu festigen. 
Das erste praktische Training bestand aus einer Art Zirkeltraining mit dem Volleyball. Es wurden hierbei sowohl Sprungkraft, Pritsch- und Baggertechniken also auch Koordination trainiert. Nach den darauffolgenden härteren Trainingseinheiten gab es jedoch auch Entspannungsphasen unter Anleitung des Co-Trainers Christian Ihmann. Beispielsweise gab es Einblicke in die richtige Technik im Umgang mit sogenannten Faszienrollen, die sich positiv auf die Abwehr eines drohenden Muskelkaters auswirken kann.
Auch wurde das Teamgefühl der gesamten Mannschaft während des Wochenendes aufgepeppt. In verschiedenen Gemeinschafts- und Vertrauensübungen hatten alle viel Spaß und konnten somit auch direkt die Bauchmuskeln mittrainieren.
Am letzten Tag hatte die Mannschaft die Möglichkeit sich einen Eindruck davon verschaffen, wie die Damen der 1. Bundesliga ein Volleyballspiel meistern. Auch dieses Spiel bot nicht nur Spaß, sondern auch eine umfassende Lerngelegenheit für wertvolle Spieltechniken. 
Das Trainingslager ging viel zu schnell vorbei, aber nun gilt es das Gelernte im wöchentlichen Training und an den kommenden Spieltagen umzusetzen. 
Die gesamte Mannschaft freut sich drauf.  Christian Basse